Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KARIN ROMIG GESTORBENKARIN ROMIG GESTORBENKARIN ROMIG GESTORBEN

KARIN ROMIG GESTORBEN

Die deutsche Schauspielerin Karin Romig ist am 02. Dezember 2006 nach schwerer Krankheit verstorben. Seit Anfang 2000 war sie fest am Luzerner Theater engagiert und arbeitete hier u.a. mit den Regisseuren Jarg Pataki, Christoph Frick, Andrij Zholdak und Peter Carp zusammen. Das Luzerner Theater trauert um eine grosse Schauspielerin und eine unver¬gessliche Kollegin.

Karin Romig wurde bei Wolfenbüttel geboren und studierte Schauspiel in München. Es folgten Engage­ments unter anderem in Frankfurt, Karlsruhe, München, Stuttgart, Salzburg und Zürich. Bis 1993 war sie En­semblemitglied am Bayrischen Staatsschauspiel München (Intendanz: Frank Baumbauer). Wichtige Stationen in ihrer Schauspielkarriere vor dem Wechsel in die Schweiz waren u.a. 1994 die Salzburger Festspiele mit dem Stück «Geschichten vom Soldaten» (Regie: Barbara Mundel, Veith Volker), 1995 «Oberon»  (Regie: Veith Volker) an der Frankfurter Oper sowie im Jahr 1996 die Wiederaufnahme von «Geschichten vom Soldaten» ebenfalls an der Frankfurter Oper. Ab 2000 war sie  festes Ensemble­mitglied am Luzerner Theater. Unter der Direktion von Barbara Mundel glänzte sie hier unter anderem in den Inszenierungen von Jarg Pataki, z.B. in «Das Totenhaus» und «Jakob von Gunten», von Michael Talke, z.B. in «Geld und Geist» und «Der Bürger als Edelmann», von Christoph Frick, z.B. in «Peer Gynt» und «Das Sparschwein» und von Reinhild Hoffmann, z.B. «La Betulia Liberata». Unter der Direktion von Dominique Mentha war sie unter anderem in Thomas Hürlimanns «Der letzte Gast» (Regie: Peter Carp) zu sehen, in Molières «Der Geizige» (Regie: Herbert Fritsch) und in Pasolinis «Pylades» (Regie: Maike Lex). Zuletzt stand sie in Luzern in Verena Weiss Tanztheaterstück «Tod und Teufel» auf der Bühne.

 

Karin Romig hat für das Theater gelebt, die Bühne war ihr Lebenselexier. Mit ihrem Beruf hat sie sich sehr ernsthaft und kritisch auseinandergesetzt. Dabei ist sie offen geblieben für neue Spielweisen und ungewöhnliche Theaterformen. Sie hat gerne auch spartenübergreifend gearbeitet und das Publikum immer wieder durch ihre ungeheuere Vielfalt und Lebendigkeit überrascht und begeistert.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑