Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KÄTHE HERMANN, Schauspiel von Anne Lepper, Wuppertaler BühnenKÄTHE HERMANN, Schauspiel von Anne Lepper, Wuppertaler BühnenKÄTHE HERMANN,...

KÄTHE HERMANN, Schauspiel von Anne Lepper, Wuppertaler Bühnen

Premiere 24. November 2012, 20:00 Uhr im Kleinen Schauspielhaus. -----

Wie ein Damoklesschwert hängt die Abrissbirne über Käthe Hermanns Haus. Es soll dem Braunkohletagebau weichen.

Doch nicht mit Käthe! Die hat in ihrem Leben schon viel zu viel anderen Menschen geopfert. Zum Beispiel ihrem verstorbenen Mann Hans und den zwei Kindern ihre Karriere als Tänzerin. Nun ist sie an der Reihe: Zwangsumsiedlung kommt nicht in Frage, ganz im Gegenteil: ‚ab sofort wird über Braunkohle nur noch gelacht'. Und das Geld für die Umsiedlung wird in die Renovierung des zu räumenden Hauses gesteckt.

 

Käthe Hermann ist von ihrer späten Karriere als Primaballerina überzeugt, da geben ihre beiden Kinder im fortgeschrittenen Alter, Irmi und Martin, das ideale Publikum ab, wenn sie allabendlich in ihren vier Wänden die eigenen Auftritte inszeniert; mit Martin am Ton und Irmi am Licht. Dominant und mit maßlosen Illusionen ausgestattet hält Käthe das kleine Widerstandskollektiv gegen den Kohleabbau zusammen. Die Außenwelt existiert entweder nur noch als Bedrohung oder als imaginiertes Publikum für Käthes späten Weltruhm. Doch Tochter Irmi will ihr Leben nicht Käthes Vision anpassen; sie

widersetzt sich zunehmend den überbordenden Phantasmagorien ihrer Mutter. Irmi träumt von der Rückkehr ihres Sohnes und einem gemeinsamen Neuanfang jenseits des Abbaukraters. Martin, offenbar gelähmt, hat bescheidenere Glücksvorstellungen: er möchte einfach mal jemand anderes sein.

 

In dieser hermetischen Welt reiben sich die jeweiligen Glücksvorstellungen aneinander, bis der Konflikt zwischen Käthe und Irmi offen zutage tritt. Denn für Käthe gibt es nur eine denkbare Zukunft: dass sie mit ihrem späten Welterfolg alle materiellen Sorgen aus der Welt schafft und Bundeskanzlerin Merkel sowie die ganze Weltöffentlichkeit auf sie aufmerksam wird.

 

Die Wuppertaler Autorin Anne Lepper, die gerade als Nachwuchsdramatikerin des Jahres ausgezeichnet wurde, hat in ihrer ganz eigenen, grotesk zugespitzten Sprache ein Stück über eigene Glücksverheißungen und deren Kollision mit der Umwelt geschrieben. Mit Situationen, die zwischen Komik und Grauen wechseln, hat sie ein skurriles Familienpanoptikum geschaffen. In dieser kleinsten gesellschaftlichen Einheit, der Familie, begegnen uns Figuren, denen nichts mehr geblieben ist

außer ihren Träumen und Illusionen. Mit ihren egozentrischen Bestrebungen zum Glück verweist symbolisch diese Familie auf unsere Gesellschaft im Ganzen.

 

Käthe Hermann ist nach Prinzessinnendramen von Elfriede Jelinek und dem Projekt Märchenwald die dritte Inszenierung des jungen Wuppertaler Regisseurs Jakob Fedler an den Bühnen. Ansonsten inszeniert Jakob Fedler in Berlin, Erlangen, Heidelberg und Weimar.

 

Inszenierung: Jakob Fedler

Bühne und Kostüme: Dorien Thomsen

Musik: Michael Haves

Dramaturgie: Sven Kleine

 

Mit: Sophie Basse, Anne-Catherine Studer, Lutz Wessel

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 28. und 29. November sowie am 06. und 08. Dezember im Kleinen

Schauspielhaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑