Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Katja Kabanowa" von Leoš Janáček im Staatstheater Darmstadt"Katja Kabanowa" von Leoš Janáček im Staatstheater Darmstadt"Katja Kabanowa" von...

"Katja Kabanowa" von Leoš Janáček im Staatstheater Darmstadt

Premiere am 27. September 2009 | 18 Uhr | Großes Haus

 

Diese Oper wird auch als „moderne sozialpsychologische Ballade“ bezeichnet und ist mit Sicherheit Janáčeks empfindsamstes Werk. Der Text der Oper Katja Kabanowa beruht im Übrigen auf dem Schauspiel Gewitter von A. N. Ostrowsky.

 

 

Vorwiegend das Orchester trägt den musikalischen Ausdruck und macht hörbar, was in den Personen vorgeht. Gegen Katjas Adagio stellt sich eine unerbittliche Acht-Ton-Folge der Pauken als Schicksalsmotiv, worin sich auch die harte Herrschaft der Kaufmannswitwe Marfa Kaban über Familie und Geschäft ausdrückt. Sie findet ihre junge Schwiegertochter Katja zu gefühlvoll, zu eigenwillig. Als Sohn Tichon verreist ist, trifft sich Katja heimlich mit dem jungen Boris unten an der Wolga. Wenige Tage später zieht ein schweres Gewitter auf; die Leute suchen Unterschlupf, auch Katja, die so geängstigt ist, dass sie vor allen ihren Ehebruch bekennt und hinausläuft ins Gewitter. Boris sucht und findet sie, um sich von ihr zu verabschieden: Er muss an die chinesische Gren-ze; Katja kann er nicht mitnehmen. Als er gegangen ist, stürzt sie sich in die Wolga.

 

Musikalische Leitung Martin Lukas Meister | Inszenierung John Dew | Bühne Heinz Balthes | Kostüme José-Manuel Vázquez | Choreinstudierung André Weiss

 

Mit Sonja Borowski-Tudor, Barbara Haber, Niina Keitel, Margaret Rose Koenn, Susanne Serfling, Viola Zimmermann | Andreas Daum, Lucian Krasznec, Werner Volker Meyer, Norbert Schmittberg, Andreas Wagner

 

Koproduktion mit der Göteborgs Operan AB

 

Weitere Vorstellungen 9., 16., 24. und 28. Oktober | 19.30 Uhr | Großes Haus

8. November | 18 Uhr | 27. November | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑