Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Katja Kabanowa" von Leoš Janáček, Städtische Bühnen Münster"Katja Kabanowa" von Leoš Janáček, Städtische Bühnen Münster"Katja Kabanowa" von...

"Katja Kabanowa" von Leoš Janáček, Städtische Bühnen Münster

Premiere: Sonntag, 14. November 2010, 18.00 h

 

In einem russischen Dorf droht die unglücklich verheiratete Katja Kabanowa zu ersticken. Gebunden an einen schwachen Ehemann und schikaniert von einer tyrannischen Schwiegermutter, wird ihre Sehnsucht nach einem anderen Leben übermächtig.

Als sich ihr Mann auf Geschäftsreise begibt, erlebt Katja eine leidenschaftliche Liebe mit Boris Grigorjewitsch, der denselben Traum von Freiheit träumt wie sie. Mit der Rückkehr ihres Mannes wird das kurze Glück vernichtet. Katja selbst hält dem inneren Druck nicht stand und gesteht, halb im Wahnsinn, vor der Dorfgemeinschaft ihren Ehebruch. Nach einem letzten Treffen mit Boris, der das Dorf verlassen muss, stürzt sich Katja in den Tod.

 

„Katja Kabanowa“, Leoš Janáčeks sechste Oper, entstand in den Jahren von 1919 bis 1921. Das nach Alexander Ostrowskijs Stück „Gewitter“ gestaltete Werk über den unbedingten Freiheitswillen und die Übermacht des Liebesverlangens wurde zu Janáčeks persönlichstem und eindringlichstem Frauenporträt.

 

Für diese Koproduktion mit der Oper in Göteborg sowie dem Staatstheater Darmstadt kommt erstmals der renommierte Regisseur John Dew an die Städtischen Bühnen.

 

Libretto vom Komponisten nach Alexander Ostrowskijs Stück „Gewitter“

Deutsche Übertragung von Reinhold Schubert

 

Musikalische Leitung: Fabrizio Ventura

Regie: John Dew

Bühne: Heinz Balthes

Kostüme: José Manuel Vázquez

Dramaturgie: Jens Ponath

 

Mitwirkende: Judith Gennrich (Warwara), Hyuna Ko (Katja Kabanowa), Suzanne McLeod / Nadine Secunde (Kabanicha); Robert Chafin (Boris Grigorjewitsch), Andrea Shin (Tichon), Fritz Steinbacher (Kudrjasch), Matteo Suk (Kuligin) u. a.

 

Chor der Städtischen Bühnen Münster

Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Vorstellung im November:

Freitag, 26. November, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑