Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Katja Kabanowa" von Leoš Janáček, Städtische Bühnen Münster"Katja Kabanowa" von Leoš Janáček, Städtische Bühnen Münster"Katja Kabanowa" von...

"Katja Kabanowa" von Leoš Janáček, Städtische Bühnen Münster

Premiere: Sonntag, 14. November 2010, 18.00 h

 

In einem russischen Dorf droht die unglücklich verheiratete Katja Kabanowa zu ersticken. Gebunden an einen schwachen Ehemann und schikaniert von einer tyrannischen Schwiegermutter, wird ihre Sehnsucht nach einem anderen Leben übermächtig.

Als sich ihr Mann auf Geschäftsreise begibt, erlebt Katja eine leidenschaftliche Liebe mit Boris Grigorjewitsch, der denselben Traum von Freiheit träumt wie sie. Mit der Rückkehr ihres Mannes wird das kurze Glück vernichtet. Katja selbst hält dem inneren Druck nicht stand und gesteht, halb im Wahnsinn, vor der Dorfgemeinschaft ihren Ehebruch. Nach einem letzten Treffen mit Boris, der das Dorf verlassen muss, stürzt sich Katja in den Tod.

 

„Katja Kabanowa“, Leoš Janáčeks sechste Oper, entstand in den Jahren von 1919 bis 1921. Das nach Alexander Ostrowskijs Stück „Gewitter“ gestaltete Werk über den unbedingten Freiheitswillen und die Übermacht des Liebesverlangens wurde zu Janáčeks persönlichstem und eindringlichstem Frauenporträt.

 

Für diese Koproduktion mit der Oper in Göteborg sowie dem Staatstheater Darmstadt kommt erstmals der renommierte Regisseur John Dew an die Städtischen Bühnen.

 

Libretto vom Komponisten nach Alexander Ostrowskijs Stück „Gewitter“

Deutsche Übertragung von Reinhold Schubert

 

Musikalische Leitung: Fabrizio Ventura

Regie: John Dew

Bühne: Heinz Balthes

Kostüme: José Manuel Vázquez

Dramaturgie: Jens Ponath

 

Mitwirkende: Judith Gennrich (Warwara), Hyuna Ko (Katja Kabanowa), Suzanne McLeod / Nadine Secunde (Kabanicha); Robert Chafin (Boris Grigorjewitsch), Andrea Shin (Tichon), Fritz Steinbacher (Kudrjasch), Matteo Suk (Kuligin) u. a.

 

Chor der Städtischen Bühnen Münster

Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Vorstellung im November:

Freitag, 26. November, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑