Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kinder des Olymp" nach dem Drehbuch von Jacques Prévert am Oldenburgischen Staatstheater"Kinder des Olymp" nach dem Drehbuch von Jacques Prévert am Oldenburgischen..."Kinder des Olymp" nach...

"Kinder des Olymp" nach dem Drehbuch von Jacques Prévert am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere 30. Oktober 2010 um 19.30 Uhr, Halle 10 auf dem Fliegerhorst

 

Vier Männer lieben dieselbe Frau. Der Schauspieler Baptiste und sein Freund und Konkurrent Frédérick, der Verbrecher und Dichter Lacenaire und der reiche Graf de Montray.

 

Sie alle lieben Garance oder wollen von ihr geliebt werden. Garance aber will ihre Freiheit behalten, sie liebt Baptiste, lebt mit Frédérick zusammen und verlässt gemeinsam mit dem Grafen de Montray Paris, weil nur er sie vor der Polizei schützen kann, die sie verdächtigt mit Lacenaire unter einer Decke zu stecken.

 

Nach Jahren kehrt Garance mit dem Grafen nach Paris zurück. Inzwischen ist Baptiste zum gefeierten Darsteller geworden, er hat Natalie geheiratet und ein Kind mit ihr. Auch Frédérick hat einen Karrieresprung geschafft und ist Filmstar geworden. Sie alle treffen wieder aufeinander, alte Leidenschaften und Wunden brechen auf. Und was als ein Fest begann, endet in Verzweiflung und Einsamkeit.

 

Der Film Kinder des Olymp von Marcel Carné ist eine Verbeugung vor dem Theater. In der Bühnenversion von Klaus Schumacher, der zuletzt Romeo und Julia am Schauspielhaus Hamburg inszenierte, wird diese sehr besondere Liebesgeschichte außerdem zu einer Hommage an das Geschichtenerzählen, bei der Dasein und Spiel poetisch miteinander verwoben sind.

 

Inszenierung: Klaus Schumacher; Bühne: Kathrin Plötzky; Kostüme: Heide Kastler; Musik: Tobias Vethake; Video: Jürgen Salzmann; Dramaturgie: Jörg Vorhaben

 

Mit: Sarah Bauerett, Anne Eversbusch, Eva-Maria Pichler; Eike Jon Ahrens,

Vincent Doddema, Bernhard Hackmann, Denis Larisch, Thomas Lichtenstein,

Gilbert Mieroph, René Schack

 

Weitere Vorstellungen: Fr 5., Di 16. und So 28. November

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑