Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"König Lear" von William Shakespeare, Schauspiel Frankfurt"König Lear" von William Shakespeare, Schauspiel Frankfurt"König Lear" von William...

"König Lear" von William Shakespeare, Schauspiel Frankfurt

Premiere 3. Dezember 2010

 

Ein König hat drei Töchter: Regan, Goneril, Cordelia. Als er die Zeit gekommen fühlt, teilt er sein Reich unter ihnen auf. Doch zuvor möchte er wissen, wie sehr jede einzelne ihn liebt.

 

Goneril und Regan beteuern ihre Liebe und erhalten ihren Teil. Als Cordelia, die Lieblingstochter, sich weigert, öffentlich ihre Liebe zu dem Vater zu beschwören, verstößt der jähzornige König sie.

 

Ein Graf hat zwei Söhne: einen ehelichen, Edgar, einen unehelichen, Edmund. Als er die Zeit gekommen fühlt, will er den unehelichen Edmund anerkennen und bei Hof einführen. Der aber dankt es seinem Vater, indem er seinen Bruder Edgar mit gefälschten Briefen als Verräter hinstellt, woraufhin der Alte seinen ehrlichen und ehelichen Sohn verstößt.

 

Der Jähzorn des einen und die Leichtgläubigkeit des anderen Vaters zeitigen dasselbe Resultat: Die Intriganten kommen an die Macht und das Königreich kommt in die Hände skrupelloser Abenteurer.

 

Der König und der Graf aber irren durch ein wüstes Ödland, dem Sturm und der Verzweiflung preisgegeben. Was wie ein Märchen anfängt, endet wie der Jüngste Tag: Alle müssen vor den Richter und die Kinder büßen für die Sünden ihrer Väter.

 

Fühlte Goethe sich von der Ungeheuerlichkeit dieses Stückes abgestoßen, so urteilt August Wilhelm Schlegel: »Der Pessimismus des ›Hamlet‹ ist hier weit überboten. Selbst Shakespeares Phantasie hat sonst nie in so ungeheuren Maßen gearbeitet. Eine furchtbare Symphonie, in der die Menschheit, während die Erde von Gewittern bebt, ihr ganzes Leid auszuschreien scheint.«

 

Der renommierte Opern- und Theaterregisseur Günter Krämer brachte in der vergangenen Saison erfolgreich Horváths »Geschichten aus dem Wiener Wald« auf die große Bühne des Schauspiel Frankfurt. Nun wird er Shakespeares endzeitlichen »König Lear« hier inszenieren.

 

Regie Günter Krämer

Bühne Jürgen Bäckmann

Kostüme Falk Bauer

Dramaturgie Andreas Erdmann

 

Mit Constanze Becker, Traute Hoess, Josefin Platt; Michael Abendroth, Wilfried Elste, Daniel Heck, Oliver Kraushaar, Wolfgang Michael, Joachim Nimtz, Christoph Pütthoff, Marc Oliver Schulze, Viktor Tremmel, Till Weinheimer u. a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑