Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KonsumterrorKonsumterrorKonsumterror

Konsumterror

"Orgie der Toleranz" von Jan Fabre/Troubleyn im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Jan Fabre, 1958 geboren, lebt in Antwerpen. Er ist Künstler. Regisseur, Performance-Künstler, Choreograph und Theaterautor. In seinem neuesten Stück hält er uns bitterböse, mitunter auch komisch, den Spiegel vor. Wo wir längst schon nicht mehr hinzuschauen vermögen, wenn uns in den Medien Bilder voller Brutalität, Gewalt und Barbarei vorgesetzt werden, werden wir in seiner "Orgie der Toleranz" 100 Minuten lang frontal mit den Desastern des 21. Jahrhundert konfrontiert.

 

In seiner als europäische Erstaufführung gezeigten Performance am Tanzhaus NRW wird Selbstbefriedigung zu einem Wettkampf, angetrieben von Gewehrbewaffneten zu einem Schneller und Öfter. Behäbige Chesterfieldsessel werden zu Lustobjekten. Jan Fabre zeigt uns eine Welt, in der Lust nur noch leere Triebbefriedigung ohne Vergnügen ist, also reiner Konsum. So ist es fast schon nicht mehr verwunderlich, wenn Schwangere Waren statt Kinder direkt in den Einkaufswagen gebären und selbst in einem Fastfood-Restaurant an der Theke Orgasmen verlangt werden. Voller überschäumender Glücksverheißung werden diese Einkaufswagen dann bei einem Straußwalzer zu einem orgiastischen Ballett. Shop till you drop. Die Kreditkarte ist das wichtigste Utensil.

 

Fabres Konsumkritik wird zur Medienkritik, wenn Jesus als JC zum neuen Supermodel gekrönt wird. Das Thema der sexuellen Gewalt und Perversion wird noch einmal aufgegriffen, wenn er Szenen aus Abu Ghraib nachstellt. Parallelen zwischen Rassismus und Terrorismus werden aufgezeigt. Und der verbale Rassismus gegen eigentlich Jeden erreicht seinen Höhepunkt, wenn eine ohnehin schon hellhäutige Frau von ihrem Mann mit Schaum abgeschrubbt wird, damit sie noch weißer wird.

 

Konsum- und Medienkritik sind nicht neu. Das alles wissen wir schon längst. Aber halten wir uns auch daran, haben wir unser Verhalten geändert? Wohl kaum. Inzwischen hat sich das exzessive Konsumverhalten global wie ein Flächenbrand ausgebreitet. Ein Innehalten scheint auch jetzt trotz des Zusammenbruchs der Finanzmärkte nicht stattzufinden. Neue Lösungen für ein geändertes Konsumverhalten und einen sorgsamen Umgang mit Ressourcen, also ein anderes Wirtschaftssystem, werden von der Politik nicht einmal angedacht, stattdessen versucht man wieder alles ins rechte, gewohnte Lot zu biegen. Und so wird selbst Barack Obama als Hoffnungsträger und Lichtgestalt in Frage gestellt.

 

Auch Jan Fabre zeigt keine Lösungen, legt aber Feuer in die schwärende Wunde. Seine "Orgie der Toleranz" zeigt, wohin man mit missverstandener Toleranz kommt. Sie ist provokant, schamlos, extrem, mitunter schwer erträglich, intensiv, aber keine Minute langweilig. Und eine überragende Leistung der Darsteller.

 

Konzept, Regie, Choreografie, Bühne: Jan Fabre, Textkreation zusammen mit den Akteuren Dramaturgie: Miet Martens

 

Darsteller: Linda Adami, Christian Bakalov, Katarina Bistrovic-Darvas, Annabelle Chambon, Cédric Charron, Ivana Jozic, Goran Navojec, Antony Rizzi, Kasper Vandenberghe

Musikkomposition, Liedtexte: Dag Taeldeman

Licht: Jan Dekeyser, Jan Fabre

Kostüme: Andrea Kränzlin, Jan Fabre

Foto: F. Heyman

Empfohlen: für Zuschauer über 18 Jahren.

 

Vorstellungen in Düsseldorf 5. bis 8. Februar 2009

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑