Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Konzertante Aufführung von Arrigo Boitos Oper MEFISTOFELE in der Staatsoper HannoverKonzertante Aufführung von Arrigo Boitos Oper MEFISTOFELE in der Staatsoper...Konzertante Aufführung...

Konzertante Aufführung von Arrigo Boitos Oper MEFISTOFELE in der Staatsoper Hannover

Premiere Samstag, 14. März 2015, 19.30 Uhr, Staatsoper Hannover. -----

Die Uraufführung von Arrigo Boitos ziemlich Goethe-treuer Faust-Vertonung „Mefistofele“ dauerte sechs Stunden, doch auch nach einer 1875 erfolgten Umarbeitung und rigorosen Kürzungen ist diese Oper ein seltener Gast auf deutschen Bühnen geblieben. Im Vergleich zum weitaus populäreren „Faust“ des Franzosen Gounod hat Boito sogar beide Teile der Goetheschen Tragödie in Musik gesetzt.

 

 

Die Staatsoper Hannover bringt das Werk nun in italienischer Originalsprache in einer konzertanten Aufführungsserie heraus, Premiere der von Generalmusikdirektorin Karen Kamensek dirigierten Produktion ist am Samstag, 14. März 2015, um 19.30 Uhr im Opernhaus. Die Premiere wird live im Hörfunk von NDR Kultur übertragen.

 

Dass Boito als sein eigener Librettist dem Teufel besondere Bedeutung beimaß, ist bereits am Titel ersichtlich. Die anspruchsvolle Rolle des Mefistofele, die bereits eine große Sängerpersönlichkeit wie Fjodor Schaljapin zu seinen Signaturrollen zählte, singt an der Staatsoper Hannover der georgische Bass Shavleg Armasi. Er gehört dem Ensemble der Staatsoper seit 2006 an, zu seinen wichtigsten Partien an seinem Hannoverschen Stammhaus gehören Filippo („Don Carlo“), Méphistophélès („Faust“), Banco („Macbeth“) und Leporello („ Don Giovanni“).

 

Die Premierenbesetzung:

Das „Gretchen“, bei Boito zu Margherita italianisiert, wird gesungen von der italienischen Sopranistin Sara Eterno. Robert Künzli gestaltet die Tenorpartie des Faust, Rebecca Davis singt die Elena (= Helena). In weiteren Rollen sind zu hören: Mareike Morr (Marta = Marthe Schwerdtlein), Edward Mout (Wagner), Nicole Pieper (Pantalis) und Gevorg Hakobjan (Nereo). Außerdem wirken mit der Chor und der Extrachor der Staatsoper Hannover (Choreinstudierung: Dan Ratiu) sowie das Niedersächsische Staatsorchester Hannover.

 

Die weiteren Termine:

Mi, 25.3., 19.30 Uhr

So, 29.3., 18.30 Uhr

Do, 9.4., 19.30 Uhr

Fr, 17.4., 19.30 Uhr

 

Karten (21,50 bis 63,50 Euro zur Premiere; 18,50 bis 44,00 Euro am 25. und 29.3. sowie am 9.4.; 20,50 bis 52,50 Euro am 17.4.) an den üblichen Vorverkaufsstellen, den Tageskassen der Staatstheater Hannover, telefonisch unter 0511 / 9999 1111 und auf www.oper-hannover.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑