Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La Bohème" von Ciacomo Puccini im Meininger Theater"La Bohème" von Ciacomo Puccini im Meininger Theater"La Bohème" von Ciacomo...

"La Bohème" von Ciacomo Puccini im Meininger Theater

Premiere am Freitag, dem 30. März 2007, um 19.30 Uhr im Großen Haus des Meininger Theaters sowie am Sonntag, dem 1.April 2007, um 19.00 Uhr.

 

Am Ende steht der einsame Tod. Umgeben von ihren Freunden, doch ohne Beistand stirbt die junge Schneiderin Mimi. Nicht einmal ihr Freund Rodolfo bemerkt ihren Tod.

 

Mit La Bohème hatte der italienische Opernkomponist Giacomo Puccini seinen großen internationalen Durchbruch. Er war der Einzige, dem es nach dem Tod von Giuseppe Verdi gelang, eine Opernästhetik zu etablieren, die von eminenter Theaterwirksamkeit war. Anstelle der tragischen Helden betraten gesellschaftliche Außenseiter die Bühne. Die sogenannten Bohèmiens leben am Rande einer bürgerlich-saturierten Gesellschaft und geraten in schicksalhafte Konflikte auf Leben und Tod.

 

Den Stoff für La Bohème lieferte Henry Murger. Er schrieb in den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts in Form eines Fortsetzungsromans eine lockere Folge von Erzählungen – die „scènes de la bohème“. Der Erfolg des Zeitungsromans war so gewaltig, dass er davon eine Bühnenversion erstellte, die am 22. November 1848 in Paris unter dem Titel „La vie de bohème“ Premiere hatte.

Puccini fühlte sich beim Lesen dieser Lektüre an seine Mailänder Studentenzeit erinnert und fasste den Entschluss, den Stoff zu vertonen. Dabei setzte er in seiner musikalischen Umsetzung mehr auf die Atmosphäre des Stücks als auf den Handlungsverlauf. Die Librettisten von Puccini, Giuseppe Giacosa und Luigi Illica, betonten eher die heitere Stimmung der Künstler-WG in ärmlichen Verhältnissen. Der Maler Marcello, der Dichter Rodolfo, der Musiker Schaunard und der Philosoph Colline wohnen in einer kleinen Dachmansarde in Paris. Wenn die vier unverhofft zu Geld kommen, wird es gemeinsam verprasst, und wenn sie hungern, dann hungern sie zusammen. Da tritt die Schneiderin Mimi in Rodolfos Leben und aus den beiden wird ein Paar. Auch Marcello ist nicht allein, er ist mit der Sängerin Musetta liiert. Es könnte alles so schön sein, aber Mimi wird krank. Schwerkrank. Sie braucht ein warmes Zimmer, gutes Essen und Pflege. Aber all dies kann Rodolfo ihr nicht geben und so muss sie sterben. Und sie stirbt allein. So wie es sich für die weibliche Hauptrolle in einer Puccini-Oper gehört ...

 

In der Inszenierung von Jens Pesel kehrt Radka Loudova-Remmler in der Rolle der Mimi ans Meininger Theater zurück. Neben ihr spielen Maria Rosendorfsky, Iva Ionova, Xu Chang, Joel Montero, Erwin Belakowitsch, Dae-Hee Shin, Erdem Baydar, Dominik Nekel und Jörn E. Werner.

Die Meininger Hofkapelle spielt unter der Leitung von Stefanos Tsialis, für Bühne und Kostüme zeichnet Helge Ullmann verantwortlich. Die Oper wird in italienischer Sprache aufgeführt und es werden deutsche Übertitel eingeblendet.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑