Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La Bohème" von Ciacomo Puccini im Meininger Theater"La Bohème" von Ciacomo Puccini im Meininger Theater"La Bohème" von Ciacomo...

"La Bohème" von Ciacomo Puccini im Meininger Theater

Premiere am Freitag, dem 30. März 2007, um 19.30 Uhr im Großen Haus des Meininger Theaters sowie am Sonntag, dem 1.April 2007, um 19.00 Uhr.

 

Am Ende steht der einsame Tod. Umgeben von ihren Freunden, doch ohne Beistand stirbt die junge Schneiderin Mimi. Nicht einmal ihr Freund Rodolfo bemerkt ihren Tod.

 

Mit La Bohème hatte der italienische Opernkomponist Giacomo Puccini seinen großen internationalen Durchbruch. Er war der Einzige, dem es nach dem Tod von Giuseppe Verdi gelang, eine Opernästhetik zu etablieren, die von eminenter Theaterwirksamkeit war. Anstelle der tragischen Helden betraten gesellschaftliche Außenseiter die Bühne. Die sogenannten Bohèmiens leben am Rande einer bürgerlich-saturierten Gesellschaft und geraten in schicksalhafte Konflikte auf Leben und Tod.

 

Den Stoff für La Bohème lieferte Henry Murger. Er schrieb in den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts in Form eines Fortsetzungsromans eine lockere Folge von Erzählungen – die „scènes de la bohème“. Der Erfolg des Zeitungsromans war so gewaltig, dass er davon eine Bühnenversion erstellte, die am 22. November 1848 in Paris unter dem Titel „La vie de bohème“ Premiere hatte.

Puccini fühlte sich beim Lesen dieser Lektüre an seine Mailänder Studentenzeit erinnert und fasste den Entschluss, den Stoff zu vertonen. Dabei setzte er in seiner musikalischen Umsetzung mehr auf die Atmosphäre des Stücks als auf den Handlungsverlauf. Die Librettisten von Puccini, Giuseppe Giacosa und Luigi Illica, betonten eher die heitere Stimmung der Künstler-WG in ärmlichen Verhältnissen. Der Maler Marcello, der Dichter Rodolfo, der Musiker Schaunard und der Philosoph Colline wohnen in einer kleinen Dachmansarde in Paris. Wenn die vier unverhofft zu Geld kommen, wird es gemeinsam verprasst, und wenn sie hungern, dann hungern sie zusammen. Da tritt die Schneiderin Mimi in Rodolfos Leben und aus den beiden wird ein Paar. Auch Marcello ist nicht allein, er ist mit der Sängerin Musetta liiert. Es könnte alles so schön sein, aber Mimi wird krank. Schwerkrank. Sie braucht ein warmes Zimmer, gutes Essen und Pflege. Aber all dies kann Rodolfo ihr nicht geben und so muss sie sterben. Und sie stirbt allein. So wie es sich für die weibliche Hauptrolle in einer Puccini-Oper gehört ...

 

In der Inszenierung von Jens Pesel kehrt Radka Loudova-Remmler in der Rolle der Mimi ans Meininger Theater zurück. Neben ihr spielen Maria Rosendorfsky, Iva Ionova, Xu Chang, Joel Montero, Erwin Belakowitsch, Dae-Hee Shin, Erdem Baydar, Dominik Nekel und Jörn E. Werner.

Die Meininger Hofkapelle spielt unter der Leitung von Stefanos Tsialis, für Bühne und Kostüme zeichnet Helge Ullmann verantwortlich. Die Oper wird in italienischer Sprache aufgeführt und es werden deutsche Übertitel eingeblendet.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑