Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La Clemenza di Tito", Opera seria von Wolfgang Amadeus Mozart, Salzburger Landestheater "La Clemenza di Tito", Opera seria von Wolfgang Amadeus Mozart, Salzburger..."La Clemenza di Tito",...

"La Clemenza di Tito", Opera seria von Wolfgang Amadeus Mozart, Salzburger Landestheater

Premiere: So. 04.05.2014 19.00. -----

Parallel zur Komposition der »Zauberflöte» schreibt Mozart seine Krönungsoper »La Clemenza di Tito» als psychologisch verdichtetes Kammerspiel. Die Titelfigur, der römische Kaiser Titus, scheint ein Widerspruch in sich: Er ist ein Mächtiger, der die Macht nicht mag.

Dabei sollte ihn die Intrige, mit der die von ihm verschmähte Vitellia ihm nach dem Leben trachtet, veranlassen, hart zu reagieren. Dass sie ausgerechnet seinen engsten Freund Sextus zum Staatsstreich anstiftet, ist nicht nur geschmacklos, sondern auch pikant. Sextus ist Freund des Kaisers und Geliebter der Vitellia in einem. Des Verrats überführt, bekennt sich Sextus schuldig, nennt aber den Namen der Anstifterin nicht. Als Vitellia von Schuldgefühlen geplagt schließlich ihre Schuld eingesteht, verzeiht Titus. Er, der milde Herrscher, braucht freie Menschen um sich, die nicht aus Furcht loyal sind, sondern aus eigener Entscheidung – für ihn, den Menschen Titus.

 

Anlässlich der Krönungsfeier Leopolds II. zum König von Böhmen erhielt Mozart den Auftrag zu einer Festoper für das Prager Ständetheater, wo er mit »Le nozze di Figaro» und »Don Giovanni» bereits große Erfolge gefeiert hatte. Er willigte ein, obwohl er mit den Kompositionen der »Zauberflöte« und seines »Requiems« zu jener Zeit alle Hände voll zu tun hatte. In nur 50 Tagen schuf er die Partitur, die zum Teil noch während der rüttelnden Kutschfahrt von Wien nach Prag fertig gestellt wurde. Caterino Mazzolà bearbeitete ein Libretto von Pietro Metastasio im Sinne Mozarts und variierte die strenge Form der Opéra seria mit zusätzlichen Duetten und Ensembles. Am 6. September 1791 fand die Uraufführung von »La Clemenza di Tito« (»Die Großmut des Titus«) in Prag statt.

 

Amélie Niermeyer, die unter anderem am Thalia Theater Hamburg, dem Deutschen Theater Berlin und am Residenztheater München inszenierte und als Professorin die Studiengänge Schauspiel/Regie am Mozarteum Salzburg leitet, arbeitet wie 2011/2012 bei »Wozzeck» mit Musikdirektor Leo Hussain zusammen.

 

Originalsprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Leo Hussain

Inszenierung Amélie Niermeyer

Bühne Stefanie Seitz

Kostüme Kirsten Dephoff

Choreinstu­dierung Stefan Müller

Dramaturgie Andreas Gergen

Dramaturgische Mitarbeit Christian Carlstedt

 

Besetzung

Tito Vespasian Sergey Romanovsky

Vitellia Anna Maria Niedbala

Servilia Laura Nicorescu

Sesto Frances Pappas

Annio Emily Righter

Publio Graeme Danby

 

Di. 06.05.2014 19.30

Sa. 10.05.2014 19.00

Mi. 14.05.2014 19.30

So. 18.05.2014 15.00

Fr. 30.05.2014 19.30

Do. 12.06.2014 19.30

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑