Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheawter Innsbruck: "Der Fliegende Holländer" von Richard WagnerLandestheawter Innsbruck: "Der Fliegende Holländer" von Richard WagnerLandestheawter...

Landestheawter Innsbruck: "Der Fliegende Holländer" von Richard Wagner

Premiere am 23.6.2007 um 19.30 Uhr.

 

Getrieben auf den unendlichen Meeren kehrt der heimatlose „fliegende Holländer“ alle sieben Jahre mit seinem Schiff wieder ans Ufer, um Erlösung durch eine Frau zu finden, die ihm treu bis in den Tod ist.

In Senta scheint er diesen „Engel der Erlösung“ zu finden...

 

Die Sage vom Fliegenden Holländer war in der erste Hälfte des 19. Jahrhunderts ein weitverbreitetes Thema, das in unterschiedlichen literarischen Gattungen immer wieder bearbeitet wurde. Den unbestrittenen Höhepunkt erreichte Richard Wagner mit seiner romantischen Oper, die 1843 in Dresden uraufgeführt wurde und seither zum Standardrepertoire des Musiktheaters gehört.

 

Der Fliegende Holländer, entstanden 1841, markiert inhaltlich, dramaturgisch und kompositionstechnisch einen Neubeginn in Wagners künstlerischer Entwicklung: Für sein Libretto, mit dem er sich auch als Dichter emanzipierte, verwendete er Eindrücke, die er auf seiner abenteuerlichen Flucht von Riga nach Paris 1839 an Bord eines kleinen Seglers gesammelt hatte. Dem Orchester kommt nun die zusätzliche Funktion zu, das Geschehen voranzutreiben und die psychologischen Hintergründe zu kommentieren. Mit dem Fliegenden Holländer weist Wagner außerdem auf seine folgenden Musikdramen voraus, in denen er in immer neuen Varianten den tragischen, aus Fluch, Betrug und Erlösung bestehenden Verstrickungszusammenhang wiederaufnimmt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑