Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leipziger Theaterpreis an Wolfgang EngelLeipziger Theaterpreis an Wolfgang EngelLeipziger Theaterpreis...

Leipziger Theaterpreis an Wolfgang Engel

Am 16. Februar 2008 erhält Wolfgang Engel den Leipziger Theaterpreis 2007 des Freundeskreises, der im Rückblick jeden Jahres an Künstler von Rang verliehen wird zur Förderung des Schauspiels Leipzig und zur Anerkennung seiner Leistungen. Die Verleihung des Preises findet im Schauspielhaus im Anschluss an die Vorstellung "Der Kaufmann von Venedig" statt, eine der aktuellen Inszenierungen von Wolfgang Engel.

„Mein altes Thema, das große Thema der Kunst: Wie sich das Individuum aufreibt an den sozialen Verhältnissen“ – so beschrieb Wolfgang Engel seine Arbeit unlängst in einem Interview. Seine Intendanz und Regietätigkeit in Leipzig begann 1995 mit Handkes „Die Stunde da wir nichts voneinander wussten“ und endet diese Spielzeit mit Bulgakows „Molière oder Die Verschwörung der Heuchler“ – Premiere am 25. April, Abschiedsfest Schauspiel Leipzig am 5. Juli.

 

Der Leipziger Theaterpreis ist mit 2500 Euro dotiert und wird von einer Jury des Freundeskreises verliehen, deren Mitglieder Leipziger Bürger und Theaterexperten sind, die nicht im Vereinsvorstand vertreten sind und daher unabhängig entscheiden können. Für Wolfgang Engel als Preisträger entschieden sich: Constanze Bröker (Sparkasse Leipzig), Christa Gottschalk (Schauspielerin, Ehrenmitglied des Schauspiels Leipzig), Dr. Andreas Creuzburg, Prof. Dr. Günther Heeg (Institut für Theaterwissenschaft Universität Leipzig), Prof. Hans-Christian Neumann (Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy), Rainer Mehlstäubl und der Juryvorsitzende, Rechtsanwalt Horst W. Pape. Die ersten Preisträger des 2005 neu gestifteten Preises waren die Schauspielerin Anja Schneider (2006) und der Regisseur und Intendant des Maxim-Gorki-Theaters Berlin Armin Petras (2005).

 

Die Laudatio für Wolfgang Engel wird am 16.2. Prof. Dr. Günther Heeg halten. Die Jury des Freundeskreises begründete ihre Wahl mit Wolfgang Engels überzeugender künstlerischer Handschrift, seiner konsequenten Förderung junger Regisseurinnen und Regisseure und einer hohen Sprachkultur in einem hervorragenden Ensembletheater über 13 Jahre hinweg, „in denen er das Schauspiel in schwierigen Zeiten auf Kurs gehalten hat“. Der Vorstand des Freundeskreises begrüßt diese Wahl einstimmig. Im Gespräch mit dem Vorsitzenden Prof. Dr. Peter Welzel sagte Wolfgang Engel, er werde den Preis „mit Freuden entgegennehmen“.

 

Preisverleihung Leipziger Theaterpreis des Freundeskreises Schauspiel Leipzig e. V.

 

16.2.2008 im Anschluss an die Vorstellung 19.30 Uhr im Schauspielhaus:

 

DER KAUFMANN VON VENEDIG von William Shakespeare.

 

Regie: Wolfgang Engel.

Bühne: Andreas Jander.

Kostüme: Caritas de Wit.

Musik: Thomas Hertel.

 

Es spielen: Julia Berke, Carolin Conrad, Heidi Ecks, Oliver Chomik (Studio), Thomas Huber, Matthias Hummitzsch, Stefan Kaminsky, Andreas Keller, Gilbert Mieroph, Aleksandar Radenkovic, Johannes Schmitz (Studio), Günter Schoßböck und Till Wonka

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑