Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lenz" nach Georg Büchner im Thalia Theater Hamburg"Lenz" nach Georg Büchner im Thalia Theater Hamburg"Lenz" nach Georg...

"Lenz" nach Georg Büchner im Thalia Theater Hamburg

Premiere am 24. Mai um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße. -----

„Den 20. ging Lenz durchs Gebirg…“ – Eine klaustrophobische Reise beginnt, die sich in die aufgewühlte Seele des Schriftstellers Lenz einbrennt.

Als angehender Arzt folgt Georg Büchner Lenz’ zunehmender Verdüsterung mit mikroskopischem Interesse, als Schriftsteller schildert er einige Tage in dessen Leben, die zwischen einem Klammern an lichte Momente und dunkelstem Alptraum changieren. Büchner beschreibt die Zerrissenheit des

Menschen und Schriftstellers und seine Notwendigkeit, eine Sprache dafür zu finden. Zum Thema wird

dies in Lenz’ Gespräch mit dem Besucher Christof Kaufmann, in dem er sich eindeutig gegen idealisierende Tendenzen in der Literatur ausspricht. Grundlage des Schreibens müsse für den Autor die

Wirklichkeit sein, Höhenflüge, Niederlagen und menschliche Abgründe Teil seines Schreibens.

 

Lenz’ vergeblicher Versuch, in religiösem Wahn ein todkrankes Mädchen zu heilen, stürzt ihn ins Bodenlose. Georg Büchner schrieb die erst nach seinem Tod 1839 erschienene Erzählung auf der Grundlage der Aufzeichnungen des Pfarrers Johann Friedrich Oberlin über den Aufenthalt des Schriftstellers J.M.R. Lenz in Friedrichs Pfarrhaus. Büchner verwendet das dokumentarische Material zum Beschreiben des Falles Lenz, worin sich Büchners Schulung durch medizinisch naturwissenschaftliche Studien spiegelt. In seiner Erzählung bewährt er sich als der Autor der Wirklichkeit, als einer, der die Abgründe der menschlichen Seele, die seines Protagonisten, zu beschreiben sucht.

 

Gemeinsam mit dem Hamburger Musiker und Organisten Claus Bantzer nähert sich der Schauspieler und Regisseur Wolf-Dietrich Sprenger Büchners Figur Lenz.

 

Für die Bühne eingerichtet von Wolf-Dietrich Sprenger

 

Regie Wolf-Dietrich Sprenger

Regie-Mitarbeit und Raum Achim Römer

Musik Claus Bantzer

Dramaturgie Christine Ratka

Ensemble Claus Bantzer, Wolf-Dietrich Sprenger

 

Weitere Vorstellungen am 29. Mai und am 9. Juni jeweils um 20 Uhr.

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑