Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Leonce & Lena", Lustspiel frei nach Georg Büchner, basta! Junges Theater Chur "Leonce & Lena", Lustspiel frei nach Georg Büchner, basta! Junges Theater..."Leonce & Lena", ...

"Leonce & Lena", Lustspiel frei nach Georg Büchner, basta! Junges Theater Chur

Premiere: SA 23. Mai. 20 Uhr im Theater Chur

 

Mit dieser Produktion «basta! Junges Theater Chur» erstmals an die Öffentlichkeit. Seit Oktober 2008 besuchen zwanzig Jugendliche unter der Leitung des Theaterpädagogen Roman Weishaupt wöchentlich ein Schauspieltraining am Theater Chur.

Die Kursteilnehmerinnen und –teilnehmer beschäftigten sich während dieser Zeit mit den Grundlagen des Schauspiels. Elf von ihnen zeigen nun mit einer freien Fassung von Georg Büchners «Leonce und Lena» ihr erstes Stück. Die Hinterfragung heutiger Autoritäten und Konventionen, die Sehnsucht nach einem romantischen, zwanglosen Leben fliessen dabei in das «Lustspiel der Langeweile» des Revolutionärs Georg Büchner ein.

 

Auch Georg Büchner war erst 22 Jahre alt, als er Leonce und Lena verfasste. Der junge Schriftsteller, Revolutionär und Student der Naturwissenschaften verliess 1835 seine Heimat Hessen fluchtartig Richtung Strassburg, um seiner drohenden Verhaftung wegen der Verbreitung der Flugschrift «Hessischer Landbote» zu entgehen. Mit der Parole «Friede den Hütten! Krieg den Palästen!» wurde darin die hessische Landbevölkerung zur Revolte gegen die Unterdrückung aufgerufen. Im Strassburger Exil widmete sich Büchner neben Übersetzungsarbeiten wieder der Naturwissenschaft und schrieb eine Dissertation über das Nervensystem bei Fischen. Büchner selbst beschrieb diesen Winter in der Studierstube als «das langweiligste Gefängnis unter der Sonne». Schule, Hof und Stadt schienen dem jungen Mann Brutstätten der Langeweile zu sein. Seinen Überdruss an bürgerlichen Beschäftigungen schrieb sich der Dichter mit dem Lustspiel «Leonce und Lena» von der Seele.

Darin flüchten Leonce und sein Freund Valerio vor der Mechanik sozialer Konventionen und einer drohenden Zwangsheirat in das Traumland Italien. Anstatt sich auf einen bürgerlichen Beruf vorzubereiten üben sich die beiden in der Kunst des Müssiggangs und im Spott über Eltern, Staat und Kirche: «Was die Leute nicht alles aus Langeweile treiben! Sie studieren aus Langeweile, sie beten aus Langeweile, sie verlieben sich aus Langeweile, sie heiraten aus Langeweile!»

 

Auf ihrer Flucht in die vermeintliche Freiheit begegnen sie Lena und deren Freundin, die ebenfalls den bürgerlichen Konventionen zu entfliehen suchen.

Das junge Ensemble von basta! transformiert die ein Märchen parodierende Geschichte in die Gegenwart. War zu Büchners Zeiten das Leiden an Langeweile und der Sinnverlust wohl ein Problem der gehobenen Stände, sind diese Themen heute Bestandteil der Jugendkulturen geworden.

 

Spiel: Katharina Balzer, Nadja Busch, Géraldine Camenisch, Meret Conrad, Madlaina Hirsbrunner, Felix Kammer, Gianna Könz, Sandro Lötscher, Ricardo Mainetti, Lena Menn, Theresa Thullen

 

Leitung: Roman Weishaupt.

Musik und Sound: Anselm Caminada.

Assistenz und Ausstattung: Chris Hunter. Lichtkonzept: Stefan Casotti. Beratung Ausstattung: Remo Arpagaus.

Dramaturgische Mitarbeit: Annetta Baumann, Mathias Balzer.

Produktion basta! Junges Theater Chur – Teater giuven Cuira – Teatro giovane Coira

 

Weitere Aufführungen: DI 26. Mai: 14 Uhr, MI 27. / DO 28. Mai: 20 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑