Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Les Contes d’Hoffmann" von Jacques Offenbach, Bayerische Staatsoper München "Les Contes d’Hoffmann" von Jacques Offenbach, Bayerische Staatsoper München "Les Contes d’Hoffmann"...

"Les Contes d’Hoffmann" von Jacques Offenbach, Bayerische Staatsoper München

Premiere am Mo 31.10.2011, 19 Uhr. -----

Der Protagonist der Oper ist E.T.A. Hoffmann, der Prototyp des deutschen romantischen Künstlers: sein Leben ein Kunstwerk, seine Abgründe, seine Zweifel, seine großen Einfälle – seine Krisen.

Und immer damit verbunden: Frauen. Hoffmann in der Oper berichtet in seinen Erzählungen von drei Frauentypen, der „leblosen Puppe mit einem Herz aus Eis“, der „Virtuosin“, krank und dem Tode geweiht, sowie der „unverschämten Kurtisane“.

 

Jacques Offenbachs 1881 uraufgeführte Opéra fantastique basiert auf dem gleichnamigen Schauspiel von Jules Barbier und Michel Carré, die aus den Biografien und Werken von E.T.A. Hoffmann, Adelbert von Chamisso und Alfred de Musset ein eigenes Künstlerdrama kreierten. Es ist keine Literaturoper – die Protagonisten aus verschiedenen romantischen Erzählungen wurden durch einen fiktiven Hoffmann verbunden –, sondern vielmehr die Botschaft an den Dichter, die Kunst zu seiner Herzensangelegenheit, oder vielleicht sogar aus seinem Herzen eine Mördergrube zu machen.

 

Der britische Regisseur Richard Jones, der dem Münchner Publikum durch seine Lohengrin-Inszenierung bekannt ist, setzt Offenbachs Opéra fantastique in Szene. Die Partie des Hoffmanns übernimmt der mexikanische Tenor Rolando Villazón, der erstmals eine Premiere an der Bayerischen Staatsoper singt. An seiner Seite verkörpert Diana Damrau als Olympia, Giulietta, Antonia und Stella alle Geliebten Hoffmanns und kehrt mit dieser vielseitigen Partie zugleich nach ihrer Babypause auf die Bühne des Nationaltheaters zurück.

 

Das Bayerische Staatsorchester wird von Constantinos Carydis geleitet, der erstmals eine Neuproduktion an der Bayerischen Staatsoper übernimmt

 

Basierend auf der Ausgabe von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck, © Schott Musik International

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Neuinszenierung

Koproduktion mit der English National Opera London

 

Musikalische Leitung Constantinos Carydis

Inszenierung Richard Jones

Bühne Giles Cadle

Kostüme Buki Shiff

Choreographie Lucy Burge

Licht Mimi Jordan Sherin

Produktionsdramaturgie Rainer Karlitschek

Chöre Sören Eckhoff

 

Olympia / Giulietta / Antonia / Stella Diana Damrau

Andreas / Cochenille / Pitichinaccio / Franz Kevin Conners

Lindorf / Coppelius / Dapertutto / Mirakel John Relyea

Nikolaus Angela Brower

Stimme der Mutter Okka von der Damerau

Hoffmann Rolando Villazón

Spalanzani Ulrich Reß

Nathanael Dean Power

Hermann Tim Kuypers

Schlemihl Christian Rieger

Wilhelm Andrew Owens

Crespel / Luther Christoph Stephinger

 

Bayerisches Staatsorchester

Chor der Bayerischen Staatsoper

 

Die Premiere wird live auf BR-Klassik übertragen.

30 Minuten vor Vorstellungsbeginn live aus dem Foyer des Nationaltheaters:

Foyer, die Sendung zur Neuproduktion mit Gesprächen und Reportagen.

 

Weitere Vorstellungen

Fr 04.11.2011, 19 Uhr

Mi 09.11.2011, 19 Uhr

Sa 12.11.2011, 19 Uhr

Do 17.11.2011, 19 Uhr

Mo 21.11.2011, 19 Uhr

Fr 25.11.2011, 18 Uhr

Nationaltheater

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑