Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Liebe in Zeiten des EgoismusLiebe in Zeiten des EgoismusLiebe in Zeiten des...

Liebe in Zeiten des Egoismus

Saisonbeginn mit Lessings "Miss Sara Sampson" im Theater Heilbronn

Regisseurin Katja Wolff vermittelt heutige Gefühle im 250 Jahre alten Stoff

Am 2. Oktober 2005, 19.30 Uhr, kommt mit „Miß Sara Sampson“ die erste Eigenproduktion der Spielzeit im Großen Haus zur Premiere.

Mit der Geschichte einer jungen Frau, hin- und hergerissen zwischen der gerade erst entdeckten leidenschaftlichen Liebe und der Zuneigung zu ihrem Vater hat G.E. Lessing 1755 eine neue Dramengattung geschaffen: Zum ersten Mal sind es nicht Adlige, sondern Mitglieder der Bürgerschicht, deren Denken und Fühlen beleuchtet wird. Regisseurin Katja Wolff, die erstmalig in Heilbronn arbeitet, zeigt eine frische Perspektive auf das 250 Jahre alte bürgerliche Trauerspiel Lessings. Durch eine Reduktion der handelnden Personen führt sie den Blick konzentriert auf die vier Hauptfiguren: Sara (Sina Kießling), Mellefont (Felix Würgler), seine frühere Geliebte Marwood (Angelika Hart) und Saras Vater Sir William Sampson (Horst Krebs). Alle hängen sie vergangenem Glück nach, beschreiten unterschiedliche Wege, um wieder glücklich zu werden und kämpfen um ihre – bisweilen rein egoistischen – Bedürfnisse. Im Bühnenbild von Karel Spanhak wird die Isolation der handelnden Figuren auch in der Aufteilung des Raumes sichtbar: In getrennten Bereichen ziehen sich Miss Sara, ihr Vater, Mellefont und Marwood in die Einsamkeit zurück, in die die Verfolgung ihrer Begierden, ihr zielgerichtetes Denken und Handeln sie führen.

 

Premiere: 2. Oktober 2005, 19.30 Uhr, Großes Haus

Weitere Vorstellungen im Oktober: 4., 7., 8., 11., 13., 16., 27., 28.10.2005

Karten und Info unter:

07131- 56 3001 oder 56 3050

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑