Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Liebe in Zeiten des EgoismusLiebe in Zeiten des EgoismusLiebe in Zeiten des...

Liebe in Zeiten des Egoismus

Saisonbeginn mit Lessings "Miss Sara Sampson" im Theater Heilbronn

Regisseurin Katja Wolff vermittelt heutige Gefühle im 250 Jahre alten Stoff

Am 2. Oktober 2005, 19.30 Uhr, kommt mit „Miß Sara Sampson“ die erste Eigenproduktion der Spielzeit im Großen Haus zur Premiere.

Mit der Geschichte einer jungen Frau, hin- und hergerissen zwischen der gerade erst entdeckten leidenschaftlichen Liebe und der Zuneigung zu ihrem Vater hat G.E. Lessing 1755 eine neue Dramengattung geschaffen: Zum ersten Mal sind es nicht Adlige, sondern Mitglieder der Bürgerschicht, deren Denken und Fühlen beleuchtet wird. Regisseurin Katja Wolff, die erstmalig in Heilbronn arbeitet, zeigt eine frische Perspektive auf das 250 Jahre alte bürgerliche Trauerspiel Lessings. Durch eine Reduktion der handelnden Personen führt sie den Blick konzentriert auf die vier Hauptfiguren: Sara (Sina Kießling), Mellefont (Felix Würgler), seine frühere Geliebte Marwood (Angelika Hart) und Saras Vater Sir William Sampson (Horst Krebs). Alle hängen sie vergangenem Glück nach, beschreiten unterschiedliche Wege, um wieder glücklich zu werden und kämpfen um ihre – bisweilen rein egoistischen – Bedürfnisse. Im Bühnenbild von Karel Spanhak wird die Isolation der handelnden Figuren auch in der Aufteilung des Raumes sichtbar: In getrennten Bereichen ziehen sich Miss Sara, ihr Vater, Mellefont und Marwood in die Einsamkeit zurück, in die die Verfolgung ihrer Begierden, ihr zielgerichtetes Denken und Handeln sie führen.

 

Premiere: 2. Oktober 2005, 19.30 Uhr, Großes Haus

Weitere Vorstellungen im Oktober: 4., 7., 8., 11., 13., 16., 27., 28.10.2005

Karten und Info unter:

07131- 56 3001 oder 56 3050

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑