Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Live aus aix-en-provence: händels "alcina" auf ARTELive aus aix-en-provence: händels "alcina" auf ARTELive aus...

Live aus aix-en-provence: händels "alcina" auf ARTE

freitag, 10. juli 2015, 21.45 uhr. -----

Die Zauberin Alcina lebt auf einer Insel im Meer. Ihre magischen Kräfte setzt sie ein, um Seefahrer anzulocken, die sie betört und alsbald in wilde Tiere oder Felsblöcke verwandelt. Doch dann verliebt sie sich in den Ritter Ruggiero, löscht seine Erinnerung an sein voriges Leben und seine treue Braut Bradamante.

Aber Alcina wird zum Opfer ihrer eigenen Machenschaften. Ruggiero kehrt schließlich doch zu Bradamante zurück, und der entzauberten Zauberin bleiben nur ihre Tränen. Eine bedrückende aber dennoch sehr realistische Welt!

 

Händel ließ sich für Alcina einmal mehr von Ariosts Orlando furioso inspirieren. Er komponierte die Oper 1735, wenige Monate nach Ariodante und für dieselben Sänger. Es ist ein wahrlich beseeltes Werk, getragen vom Schicksal seiner magischen und tragischen Heldin.

 

In Zusammenarbeit mit dem Bolschoi-Theater präsentiert das Festival d‘Aix-en-Provence eine neue

Produktion: Georg Friedrich Händels 1735 in London uraufgeführte Oper Alcina. Wie auch Mozart gehört Händel seit den Anfängen zur Identität des Opernfestivals d‘Aix-en-Provence. Dieses Jahr wird ihm eine besondere Hommage zuteil: Das Festival eröffnet mit seiner Oper Alcina, in einer Neuinszenierung und mit herausragenden Solisten. Es ist die zweite Aufführung der Alcina in Aix-en- Provence nach der Produktion von Jorge Lavelli von 1978. Dieses Jahr hat Intendant Bernard Foccroulle die Inszenierung der britischen Regisseurin Katie Mitchell anvertraut, die in Aix-en-Provence bereits Written on Skin von George Benjamin (2012), The House Taken Over von Vasco Mendonça (2013) und die Trauernacht nach Bach-Kantaten (2014) auf die Bühne brachte. Mitchells Alcina ist entschieden feministisch.

 

ARTE überträgt die Inszenierung der britischen Regisseurin Katie Mitchell live vom Festival

International d‘Art Lyrique d‘Aix-en-Provence.

 

Fernsehregie: Corentin leconte

Arte france, bel air media

frankreich 2015, 180 Min.

erstausstrahlung

 

Inszenierung: Katie Mitchell

Musikalische Leitung: Andrea Marcon

Orchester: Freiburger Barockorchester

 

Alcina: patricia petibon

Ruggiero: Philippe Jaroussky

Morgana: Anna Prohaska

Bradamante: Katarina Bradić

Oronte: Anthony Gregory

Melisso: Krzysztof Baczyk

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑