Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lotte in Weimar" nach dem Roman von Thomas Mann | STAATSTHEATER DARMSTADT"Lotte in Weimar" nach dem Roman von Thomas Mann | STAATSTHEATER DARMSTADT"Lotte in Weimar" nach...

"Lotte in Weimar" nach dem Roman von Thomas Mann | STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere Freitag, 24. Januar 2014 | 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----

Weimar, 1816. Oberhofrätin Charlotte Kestner, geb. Buff, reist nach dem Tod ihres Mannes mit ihrer ältesten Tochter nach Weimar. Vordergründig, um eine Verwandte zu besuchen, tatsächlich aber, um ihre Jugendliebe Goethe wiederzusehen.

Sie war nicht irgendeine Flamme im langen Leben des Dichters, ihre Romanze war der Stoff für den

wohl berühmtesten Liebesroman des Sturm und Drang: Die Leiden des jungen Werther. Nun ist Lotte nicht mehr jung, und Goethe ist es auch nicht, dafür aber eine Berühmtheit, während Lottes Leben in

eher unglamourösen Bahnen verlief.

 

Ihr Aufenthalt im kleinen Weimar bleibt nicht lange geheim. Dafür sorgt schon das Faktotum des Hotels Elephant, der belesene Kellner Mager. Goethe aber bleibt für Lotte lange unsichtbar. Hingegen geben sich Besucher die Klinke in die Hand, die alle durch Goethe geprägt sind, darunter sein Sohn August. Er

überbringt dem Dichter die Nachricht von Lottes Anwesenheit, und Goethe reagiert wenig romantisch: „Konnt’ sie sich’s nicht verkneifen, die Alte, und mir’s nicht ersparen?“. Und weil er für gemeinsames Resümieren nicht zu haben ist, stellt sich Lotte ein Gespräch mit dem abwesenden Herrn von Goethe über Liebe und Verlust, über das Altern und über Lebenserfüllung vor. Zu bereuen und verzeihen gibt es nichts, aber es erwachsen doch etliche bittersüße Einsichten aus dem Geflecht von Vergangenheit, Dichtung und Gegenwart. Thomas Manns Roman balanciert auf der Grenze zwischen fein ziselierten Figurenporträts und zum Teil saftiger Ironie.

 

Fassung von Anika Bárdos

 

Inszenierung Slobodan Unkovski |

Bühne und Kostüme Angelina Atlagic |

Musik Irena Popović

 

Mit

Monika Kroll Lotte, Magdalena Höfner Lotte (jung), Viola Pobitschka Lottes Tochter | Ottilie, Franziska

Beyer Adedle | Mrs. Cuzzle | Michael Günther Bard Goethe, Benjamin Krämer-Jenster Dr. Riemer, Rainer Kühn Mager, Jörg Zirnstein August | Albert, Benjamin Kiesewetter Ferdinand | Werther, Zygmunt Apostol Carl

 

Eine Produktion des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑