Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Maja & Co", Die Insektenoperette von Jacques Offenbach in Berlin-Neukölln"Maja & Co", Die Insektenoperette von Jacques Offenbach in Berlin-Neukölln"Maja & Co", Die...

"Maja & Co", Die Insektenoperette von Jacques Offenbach in Berlin-Neukölln

in einer Bearbeitung von Wolfgang Böhmer und Peter Lund,

Premiere am 30. November, 20 Uhr im Saal der Neuköllner Oper.

Eine wirklich sehr unbekannte Operette von Jacques Offenbach zaubert die Neuköllner Oper diesmal aus dem Hut. Und wie immer bei Offenbach eine Perle des satirischen Musiktheaters, die mit Witz und Intelligenz den Spießbürgern von gestern und heute den musikalischen Spiegel vorhält.

 

Wobei sich Offenbach in diesem Falle nicht irgendwelcher griechischen Götter oder sonstigen übermenschlich großen Helden bedient, um die Lächerlichkeit unseres Seins auf den Punkt zu bringen. Im Gegenteil. Unsere Protagonisten sind diesmal ziemlich winzig. Aber auch Insekten legen frappierend menschliche Eigenschaften an den Tag, wenn es darum geht, das Operettenhappyend zu erreichen, ohne seinen Kopf zu verlieren.

Seinen Kopf verliert man auf der Wiese nämlich ziemlich schnell, wenn man als pflichtvergessene Biene beschließt, seine Tage statt mit Honig-Sammeln lieber mit diversen Insektenbekanntschaften zu verbringen. Dass Grashüpfer enttäuschend unzuverlässige junge Herren und Hornissen gefährlich hungrige junge Damen sind, weiß ja jedes Kind, aber dass man mittlerweile nicht einmal mehr den Rosenkäfern trauen kann und alle Libellen für ihre Kunst morden würden, das alles muss man als junge Biene erst schmerzhaft lernen, bis man endlich ein Insekt gefunden hat, mit dem es sich lohnt, gemeinsam zu überwintern. Und ein Insekt für den Winter will unsere Biene Maja auf jeden Fall; am liebsten natürlich einen Menschen, denn Menschen sind fast so klug wie die Bienen. Aber selbst in der Operette kriegt eine flotte Biene nicht immer das, was sie sich wünscht. Die Liebe zwischen verschiedenen Insekten bleibt schwierig.

Insekten sind im Herzen nämlich überraschend ähnlich gebaut wie wir Menschen. Aber sie haben immer noch sechs Beine, und mit denen bewegen sie sich verdammt schnell über die Bretter, die die Welt bedeuten. Welch bessere Besetzung für diese quicklebendige Truppe könnte es geben als den neuen Jahrgang des Studiengangs Musical/Show der UdK Berlin?
Sieben junge Sänger/Tänzer/Darsteller schlüpfen von der pummeligen Raupe bis zum strahlenden Schmetterling in über dreißig Rollen, immer magisch angezogen vom Scheinwerferlicht und jederzeit bereit, mit den Hinterbeinen die nächste Musiknummer anzustimmen.

Ulrike Reinhard hat dafür eine spielfreudige Zirkuswiese entworfen, Hans-Peter Kirchberg übernimmt die Leitung der Käferkapelle, Wolfgang Böhmer hat Offenbachs Musik für Grille und Klavier neu arrangiert, Peter Lund gemeinsam mit Waldemar Bonsels den Text grashüpfergerecht eingerichtet und Andrea Heil bringt unsere hundertachtzig Insektenbeine in die richtige choreographische Reihenfolge.

Es soll ja Menschen geben, die sich vor Insekten oder Operette ekeln. Diese Produktion wird sie eines Besseren belehren. Generationsübergreifend. Versprochen.  

Inszenierung: Peter Lund
Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg
Ausstattung: Ulrike Reinhard
Choreographie: Andrea Heil

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑