Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MANON LESCAUT von Giacomo Puccini im STAATSTHEATER KASSELMANON LESCAUT von Giacomo Puccini im STAATSTHEATER KASSELMANON LESCAUT von...

MANON LESCAUT von Giacomo Puccini im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 19.  September, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Mit „Manon Lescaut“ erzielte Giacomo Puccini 1893 seinen ersten großen Triumph. Inspirieren ließ er sich von dem autobiographisch angehauchten Roman Histoire du Chevalier Des Grieux et de Manon Lescaut von Abbé Prévost, der damit 1731 einen Skandal auslöste.

Puccini, der jede Emotion hörbar und spürbar macht, nimmt uns mit auf eine musikalisch leidenschaftliche Reise: Er lässt die Geschichte in Amiens beginnen, wo Manon und Des Grieux aufeinander treffen und sich sogleich verlieben. Um den Plänen von Manons Bruder Lescaut und den Begierden des reichen Geronte zu entgehen, fliehen sie heimlich nach Paris. Doch das Glück hält nicht lange an: Manons Vorstellung von einem Leben in materiellem Wohlstand treibt sie Geronte zu. Nach einem Wiedersehen mit Des Grieux entflammt die Leidenschaft erneut, diesmal jedoch misslingt die Flucht und Geronte lässt Manon als vermeintliche Diebin deportieren. Des Grieux folgt ihr zwar, kann aber ihren Tod nicht verhindern.

 

Dichtung vom Komponisten unter Mitwirkung verschiedener Librettisten nach Abbé Prévost

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg,

Bühne: Dieter Richter,

Kostüme: Renée Listerdal,

 

Mit: Sara Eterno (Manon Lescaut), Keith Olsen a. G. (Chevalier René Des Grieux), Geani Brad /Espen Fegran (Lescaut), Johannes An (Edmond), Mario Klein / Krzysztof Borysiewicz (Geronte de Ravoir) u. a. m.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑