Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Maria Magdalena» von Friedrich Hebbel am Stadttheater Bremerhaven«Maria Magdalena» von Friedrich Hebbel am Stadttheater Bremerhaven«Maria Magdalena» von...

«Maria Magdalena» von Friedrich Hebbel am Stadttheater Bremerhaven

Premiere 11. Mai2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Im Haus des Tischlermeisters Anton scheint die Katastrophe noch einmal abgewendet. Die schwerkranke Mutter ist wieder gesund, Tochter Klara und ihr Verlobter Leonhard haben sich vertragen.

Doch ein einziger Tag bringt diese Welt zum Einsturz: Der Sohn Karl wird des Juwelendiebstahls verdächtigt und verhaftet. Die Mutter stirbt vor Entsetzen. Leonhard nimmt die Familienschande zum Anlass, die Verlobung zu lösen. Aber Klara erwartet ein Kind von ihm. Der Sekretär, Klaras Jugendliebe, der eigentlich um ihre Hand anhalten wollte, wendet sich von ihr ab, als er von ihrer Schwangerschaft erfährt. Am Leichnam ihrer Mutter hat Klara ihrem Vater geschworen, ihm keine Schande zu machen. Schließlich sieht sie keinen Ausweg mehr und stürzt sich in den Brunnen. Ihr Vater bekennt: «Ich verstehe die Welt nicht mehr!»

 

«Maria Magdalena» entfaltet durch die feine Konstruktion des Werkes und die artifizielle Hebbelsche Sprache eine große Sogwirkung. Regisseur Thomas Oliver Niehaus hat in seiner Inszenierung großen Wert auf sprachliche Genauigkeit und eine klare Zeichnung der Figuren gelegt. Hebbels «Maria Magdalena» gilt als letztes bürgerliches Trauerspiel und hat doch die Wucht einer griechischen Tragödie. Es zeigt Menschen in einer Welt, die im Umbruch ist, doch sie selbst sind noch der alten Welt verhaftet. Um diesen Bruch zu verdeutlichen, hat der Komponist Patrick Schimanski Volks- und Kirchenlieder neu arrangiert. Der Projektchor repräsentiert die Bürger der „mittleren Stadt“, in der Hebbel das Stück verortet hat. Sie bilden den Gegenpart zu dem Mikrokosmos der Familie Antons, die ständig unter deren Beobachtung steht – und unter der Gottes.

 

Thomas Oliver Niehaus und Geelke Gaycken sind ein bekanntes Regieteam am Stadttheater Bremerhaven: In der Spielzeit 2010/2011 brachten sie «König Ödipus» von Sophokles auf die Bühne des Großen Hauses und in der vergangenen Spielzeit folgte Goethes «Faust». Bei letzterer Produktion war Patrick Schimanski ebenfalls für die Musik verantwortlich.

 

Inszenierung Thomas Oliver Niehaus

Bühne & Kostüme Geelke Gaycken

Musik & Mitarbeit Regie Patrick Schimanski

Dramaturgie Julia Figdor

 

Meister Anton, ein Tischler Kay Krause

Seine Frau Isabel Zeumer

Klara, seine Tochter Meret Mundwiler

Karl, sein Sohn Martin Bringmann

Leonhard Andreas Möckel

Ein Sekretär Walter Schmuck

Adam, ein Gerichtsdiener Sebastian Zumpe

Wolfram, ein Kaufmann Kika Schmitz

 

Weitere Vorstellungen: 16., 25. Mai, 5., 17. & 23. Juni, jeweils 19.30 Uhr.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑