Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mauricio Kagels szenisches Spiel "Mare Nostrum" - Theater Plauen-Zwickau Mauricio Kagels szenisches Spiel "Mare Nostrum" - Theater Plauen-Zwickau Mauricio Kagels...

Mauricio Kagels szenisches Spiel "Mare Nostrum" - Theater Plauen-Zwickau

Premiere 23.09.2015 ¬ 19:30 Uhr, Kleine Bühne. -----

Ein Stamm aus Amazonien macht sich auf, die Welt jenseits des Atlantiks zu erkunden. Sein Ziel: der Mittelmeerraum. Die neuen Kolonialherren erkunden die neue Welt Stück für Stück und bringen dabei die Zivilisation nach Europa. Von „Portugal“ geht es über „Italien“ und „Frankreich“ bis nach „Arabien“.

 

Auf ihrer Reise, mit zahllosen primitiven Bräuchen und Gesellschaften konfrontiert, versuchen

sie ihr Möglichstes, die zerstrittenen Stämme zu befrieden.

 

Die Kammeroper des in Argentinien geborenen Mauricio Kagel stellt die Kolonialgeschichte auf den Kopf und zeigt dabei ihre Perversion, aber auch ihre Komik auf. Zeitlose Musik, schwarzer Humor und scharfer Witz kommen zusammen in einer satirischen Parabel auf die europäische Zivilisationsgeschichte.

 

Der 1931 geborene Argentinier Mauricio Kagel gehört zu den bedeutendsten Komponisten der zeitgenössischen Musik. Seine musikalische Ausbildung begann er als Autodidakt. Die damit einhergehende Unabhängigkeit von jeglicher musikalischer Schule behielt er in seinem späteren Schaffen bei und schuf neben zahlreichen Bühnen-, Orchester- und Kammermusikwerken auch eine lange Reihe von Hörspielen, Filmen und theoretischen Essays. In seinen Stücken setzte Kagel sich kontinuierlich mit Kommunikation und Tradition auseinander und machte im Instrumentalen Theater den musikalischen Vorgang selbst zum Teil des Stücktexts.

 

„Was ich sagen kann ist, dass ich in meinem ganzen Leben, wenn ich eine Partitur vollendete, ihr alle meine Anstrengung, meine ganze Seele und meine ganze Liebe zur Musik eingeflösst habe. Letztendes konnte ich immer sagen: 'so wollte ich es und so musste es gemacht werden'.“

Mauricio Kagel, Oktober 2008

 

Musikalische Leitung Maxim Böckelmann

Regie Jürgen Pöckel

Bühne/Kostüme Martin Rupprecht

Dramaturgie Vera Gertz

 

Bariton Shin Taniguchi

Countertenor Daniel Lager

 

Orchester

Kerstin Gleitsmann, Flöte (Piccolo, Altflöte) ¬ Dariusz Cieplucha, Oboe (Englischhorn) ¬ Annette Schneider, Gitarre (Mandoline, Spanische Gitarre) ¬ Maria-Anja Hübenthal, Harfe ¬ Nicolaus Köhler, Violoncello ¬ Mirela-Florina Walla, Schlagzeug

 

30.09.2015 ¬ 19:30 Uhr

25.10.2015 ¬ 18:00 Uhr

27.11.2015 ¬ 19:30 Uhr

 

Tel [03741] 2813 .4847 / .4848

Mail: service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑