Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Meinhard Zanger bleibt Intendant des Wolfgang Borchert Theaters in Münster Meinhard Zanger bleibt Intendant des Wolfgang Borchert Theaters in Münster Meinhard Zanger bleibt...

Meinhard Zanger bleibt Intendant des Wolfgang Borchert Theaters in Münster

Der Regisseur und Schauspieler Meinhard Zanger bleibt bis 2020/21 Intendant und Geschäftsführer des Wolfgang Borchert Theaters in Münster. Der Rechtsträger und Zanger unterzeichneten einen weiteren Fünf-Jahres-Vertrag.

Der Vorstand sprach dem Intendanten, der am 1. Juli 2006 die Leitung des Hauses übernommen hatte, damit sein uneingeschränktes Vertrauen aus. Meinhard Zanger habe dem Wolfgang Borchert Theater ganz besondere künstlerische Impulse verliehen, der Kulturszene Münster seinen ganz persönlichen Stempel aufgedrückt und mit der Neuaufstellung des Wolfgang Borchert Theaters exzellente Arbeit geleistet.

 

Mit eigenwilligen Klassiker-Inszenierungen – so sein „Sommernachtstraum“ im Gasometer 2012 und seine „mitreißende, stets humorvolle Version des Nathan“ (RuhrNachrichten) –, aber vor allem mit seiner Hinwendung zur modernen Theaterliteratur, die gesellschaftliche Themen am Puls der Zeit aufgreift, prägte Zanger in seinen nunmehr neun Spielzeiten den Stil des Hauses nachhaltig.

 

Künstlerisch wie wirtschaftlich ging es stetig bergauf. Steigende Zuschauerzahlen und überregionale Aufmerksamkeit blieben nicht aus. Lukrative nationale und internationale Gastspiele (u. a. Schauspielhaus Düsseldorf, Friedrichshafen, Schweiz, Israel), Koproduktionen (u. a. Ruhrfestspiele Recklinghausen, Schauspiel Dortmund, WDR5) und wiederholte Einladungen zu den Privattheatertagen nach Hamburg waren die Folge. In neun Jahren konnte der zu Beginn seiner Amtszeit übernommene Schuldenberg in Höhe von 300.000,- € bis auf einen Rest abgebaut werden. Das intime 100-Plätze-Theater an Münsters Hafenweg platzte aus allen Nähten, Auslastungen von knapp unter 100 % wurden in den letzten Spielzeiten zur Regel.

 

So erhielt das 1956 gegründete Theater eine neue Spielstätte. Von der Idee über die Planung und Ausführung bis zum Einzug benötigte es gerade mal vier Jahre. Der Umzug des Theaters, das auf der südlichen Hafenseite im gegenüber liegenden Flechtheim-/Rhenus-Speicher sein neues Domizil aufschlug, erfolgte vor acht Monaten zum Spielzeitbeginn 2014/15. Die Finanzierung der Investitionskosten in Höhe von 1 Mio. Euro sicherten ausschließlich private Geldgeber, Stiftungen, Sponsoren und ein Eigenanteil des Ensembles.

 

Modernste Technik, eine Zuschauer-Kapazität von 146 Plätzen, Sitzkomfort und Barrierefreiheit für das Publikum verbunden mit der kontinuierlichen Fortsetzung der künstlerischen Arbeit Zangers und seines Ensembles bilden die Basis für die Zukunft des Wolfgang Borchert Theaters.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑