Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MEPHISTO nach dem Roman von Klaus Mann im Schauspielhaus BochumMEPHISTO nach dem Roman von Klaus Mann im Schauspielhaus BochumMEPHISTO nach dem Roman...

MEPHISTO nach dem Roman von Klaus Mann im Schauspielhaus Bochum

Premiere am 13. Mai 2016 im Schauspielhaus. -----

Drei Jahre nach der Machtergreifung durch die Nazis, 1936, schreibt Klaus Mann im Exil den Roman einer Karriere: Mephisto. Darin beschreibt er den Aufstieg eines Schauspielers vom Provinzdarsteller über das Engagement am Staatstheater in der Metropole Berlin bis zum Intendantenposten an diesem Haus.

Parallel dazu wird das Erstarken der nationalsozialistischen Bewegung geschildert in dem Maß jedenfalls, wie sie den Thea-terleuten in ihrem Leben von Premiere zu Premiere überhaupt zu Bewusstsein kommt. Hendrik Höfgens Paraderolle wird der Mephisto aus Goethes „Faust“ Inbegriff der teuflischen Verführungskunst des Schauspielers und zugleich Symbol seines Pakts mit der Macht, dem er seine glanzvolle Karriere verdankt. Wir erleben einen Mann, der seine früheren revolutionären Anwandlungen ebenso verleugnet wie seine Freunde, seine Frau und seine Geliebte, und der sich selber glaubt, wenn er für sich in Anspruch nimmt, nur ein ganz gewöhnlicher Schauspieler zu sein.

 

Regie: Daniela Löffner

Bühne: Thilo Reuther

Kostüme: Katja Strohschneider

Musik: Katharina Debus

Dramaturgie: Kekke Schmidt

 

Mit: Günter Alt, Friederike Becht, Juliane Fisch, Torsten Flassig, Martin Horn, Raiko Küster, Henrik Schubert, Michael Schütz, Klaus Weiss, Anke Zillich

Matinee am 8. Mai im Tanas, Eintritt frei

 

Die nächsten Vorstellungen: 20., 27. & 29. Mai

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑