Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Modest Mussorgskys "Chowanschtschina" in der Bayerischen Staatsoper MünchenModest Mussorgskys "Chowanschtschina" in der Bayerischen Staatsoper MünchenModest Mussorgskys...

Modest Mussorgskys "Chowanschtschina" in der Bayerischen Staatsoper München

Premiere am 18. März 2007 um 18.00 Uhr.

Angesiedelt ist die Handlung im Russland des ausgehenden 17. Jahrhunderts. Das Land, geprägt durch autokratische Fürsten und Sekten, sieht sich durch die Machtübernahme Zar Peters mit dem Anbruch der Neuzeit konfrontiert.

Zerrissenheit von Bevölkerung und Herrscher, das unversöhnliche Gegenüberstehen religiöser und politischer Gruppen, der drohende Verlust von Macht und Einfluss: das alles verdichtet sich hier zu einem „musikalischen Volksdrama“.
Im Vordergrund steht die Fürstenfamilie Chowansky. Sie wagt die Machtprobe und hetzt die Strelitzen, die Leibgarde des Zaren, in einen Aufstand, der blutig niedergeschlagen wird. Die eigentlichen Opfer sind am Ende die Altgläubigen. Ihnen bleibt nur ein Ausweg, um nicht dem Zaren in die Hände zu fallen - der Massenselbstmord.

Mussorgsky hinterließ dieses Werk unvollendet – an der Bayerischen Staatsoper wird es am 18. März in der 1960 in Leningrad uraufgeführten Fassung von Dmitri Schostakowitsch mit dem Finale von Igor Strawinsky seine Premiere erleben. Die musikalische Leitung übernimmt Kent Nagano.

Mit Dmitri Tcherniakov entwickelt ein junger russischer Regisseur das Konzept für Inszenierung und Bühne, der als Verfechter einer neuen Sprache des russischen Theaters gilt und dem damit die Anknüpfung an das zeitgenössische Musiktheater gelang. Das beweisen seine bisherigen Arbeiten, u.a. „Tristan und Isolde“ im Mariinsky Theater St. Petersburg und „Boris Godunow“ an der Berliner Staatsoper unter den Linden.

In der Partie des jungen Fürsten Andreij Chowansky singt Klaus Florian Vogt, der unter Kent Nagano bereits mit großem Erfolg die Partie des Lohengrin in Baden-Baden gesungen hat. Sein Vater, Iwan Chowansky, ist Paata Burchuladze. Neben ihnen sind zu erleben: John Daszak (Wassilij Golizyn), Anatoli Kotscherga (Dossifej), Doris Soffel (Marfa), Valery Alexejev (Schaklowity) und Camilla Nylund (Emma).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑