Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Molières DER MENSCHENFEIND im Theater LüneburgMolières DER MENSCHENFEIND im Theater LüneburgMolières DER...

Molières DER MENSCHENFEIND im Theater Lüneburg

Premiere 25.09.2015 um 20 Uhr / Großes Haus. -----

Das Stück befragt die Unaufrichtigkeit und Heuchelei im Umgang miteinander: Wann sollte man darauf bestehen, seine Prinzipien nicht zu verraten?

Der Idealist Alceste hat genug von der vorgespielten Höflichkeit, Heuchelei und Oberflächlichkeit der höheren Gesellschaft. Deshalb möchte er um jeden Preis aufrichtig und ehrlich sein – und nimmt dafür in Kauf, sich mit seiner Art viele Feinde zu machen. Dann verliebt er sich ausgerechnet in Célimène, die sich in dieser Gesellschaft heimisch fühlt und ihre Zeit gern mit Tratschen verbringt. Alceste will Célimène aus dieser Welt befreien und sie zu einer Frau machen, die seinen Idealen entspricht. Sie ist jedoch nicht bereit, ihren Lebensstil aufzugeben und wendet sich von Alceste ab. Alceste kehrt daraufhin der Gesellschaft den Rücken.

 

Molière war nicht nur Autor, sondern auch Regisseur, Schauspieler und Theaterdirektor. Er hatte das Glück, dass ihm Ludwig XIV. freundschaftlich zugewandt war. Somit bespielte seine Theatertruppe das Théâtre du Palais-Royal und wurde 1665 zur Truppe des Königs ernannt. Den Menschenfeind verfasste er 1666 im Dienste des Königs. Molière wird ein starker biografischer Bezug zur Hauptfigur seiner Komödie nachgesagt. Nicht nur, weil er den Alceste in vielen Aufführungen selbst verkörperte, in der Figur spiegelt sich offensichtlich Molières eigenes Unvermögen und seine Unlust wider, sich auf dem glatten Parkett der Hofgesellschaft opportunistisch und angepasst zu verhalten.

 

Mit seiner Arbeit an Molières Menschenfeind stellt sich Detlef Altenbeck dem Lüneburger Publikum erstmals als Regisseur vor. Altenbeck brachte mittlerweile über 50 Inszenierungen im Bereich Schauspiel, Oper und Musical an verschiedenen deutschen Bühnen auf die Bühne, unter anderem in Düsseldorf, Berlin, Hamburg und München. Von 2001 bis 2007 leitete er zunächst das Musiktheater und Schauspiel am Landestheater Coburg, bevor er dort von 2008 bis 2010 Intendant war. Auch für Bühnen- und Kostümbildnerin Bettina Köpp ist Der Menschenfeind die erste Arbeit in der Hansestadt. Als Bühnenmalerin und -bildnerin arbeitete sie unter anderem für das Altonaer Theater, das St. Pauli Theater und das Schauspielhaus Hamburg. Sie verantwortete den Entwurf, die Konzeption und die Ausführung diverser Business Events für u.a. die Otto Versand Group. Zudem zeichnete sie für Entwurf, Konzeption und Ausführung von ca. 100 Show-Bühnenbildern für das Entertainment-Programm auf diversen Schiffen der AIDA Cruises Reederei verantwortlich.

 

Deutsch von Rainer Kohlmayer

 

Inszenierung Detlef Altenbeck

Bühnen- und Kostümbild Bettina Köpp

 

Mit Britta Focht (Arsinoé), Ulrike Gronow (Éliante), Beate Weidenhammer (Célimène), Martin Andreas Greif (Acaste), Matthias Herrmann (Oronte), Johannes Merz (Philinte), Philip Richert (Alceste), Martin Skoda (Clitandre)

 

Vorstellungen 04.10. 19 Uhr / 09.10. 20 Uhr / 18.10. 19 Uhr / 10.11. 20 Uhr / 15.11. 19 Uhr / 05.12. 20 Uhr / 10.12. 20 Uhr / 23.12. 20 Uhr / 20.01. 20 Uhr

Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑