Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MOUVOIR/Stephanie Thiersch für George-Tabori-Preis nominiertMOUVOIR/Stephanie Thiersch für George-Tabori-Preis nominiertMOUVOIR/Stephanie...

MOUVOIR/Stephanie Thiersch für George-Tabori-Preis nominiert

Die Kölner Choreographin Stephanie Thiersch und ihre Kompanie MOUVOIR sind für den George-Tabori-Preis nominiert, der vom Fonds Darstellende Künste vergeben wird. Mit dem Preis werden seit 2010 freie Theater- und Tanzschaffende geehrt, die kontinuierlich und erfolgreich arbeiten, überregionale und internationale Ausstrahlung haben, beispielhaft für die Weiterentwicklung der darstellenden Künste stehen und vom Fonds Darstellende Künste bereits gefördert wurden.

Stephanie Thiersch gründete MOUVOIR im Jahr 2000. Mit Ihrer Kompanie produzierte sie bisher circa 50 Bühnenstücke, Filme und Installationen, die bundes- und weltweit gastieren und die mehrfach ausgezeichnet wurden. Mehr dazu: mouvoir.de.

 

Der Hauptpreis ist mit 20.000 Euro sowie einer Skulptur des Bildhauers Christian Peschke dotiert. Neben MOUVOIR/Stephanie Thiersch ist das Medien-Performancekollektiv „LIGNA“ aus Hamburg nominiert sowie das Performance-Kollektiv „She She Pop“ aus Berlin. Außerdem wird ein Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro vergeben, der zusätzlich mit einer Residenz in Mecklenburg verbunden ist. Der Fonds Darstellende Künste vergibt die Preise am 6. September 2015 im Berliner HAU – Hebbel am Ufer. Damit erinnert der Fonds zugleich an das Lebenswerk des Regisseurs und Autors George Tabori, der bis zu seinem Tod 2007 am Berliner

Ensemble

inszenierte.

 

Weitere Informationen unter mouvoir.de.

 

MOUVOIR/Stephanie Thiersch ist Mitglied des Ensemblenetzwerks Freihandelszone. Weitere Informationene unter www.freihandelszone.org.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑