Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mozarts Opern-Klassiker "Die Zauberflöte" feiert Premiere am Staatstheater DarmstadtMozarts Opern-Klassiker "Die Zauberflöte" feiert Premiere am Staatstheater...Mozarts Opern-Klassiker...

Mozarts Opern-Klassiker "Die Zauberflöte" feiert Premiere am Staatstheater Darmstadt

4. Oktober 2009 | 18 Uhr | Großes Haus

 

Alle Dramen der Menschheit liegen geheimnisvoll zusammengefaltet in Wolfgang Amadeus Mozarts Oper Die Zauberflöte.

Mozart und sein Librettist Schikaneder erzählen eine Geschichte von Verlusten, Täuschungen und Prüfungen, die lustvoll mit ihren eigenen Widersprüchen umgeht und sich trotz geradezu gewerbsmäßiger Verniedlichung während der letzten 200 Jahre eine wohltuende Kraft und Ursprünglichkeit bewahrt hat. In Handlung und Musik der Zauber-flöte werden die unterschiedlichsten Figuren und Stile vereint und dabei auf verblüffende Weise zu einem Ganzen verschmolzen: Der junge Prinz Tamino und der Vogelfänger Papageno werden von der Königin der Nacht ausgesandt, um ihre Tochter Pamina zu retten. Pamina wurde von Sarastro entführt und in sein Reich gebraucht.

 

Auf der Suche nach seiner geliebten Parmina erfährt Tamino, dass Sa-rastro edle Absichten verfolgt: er will sie vor der bösen Königin der Nacht bewahren, die auch den Weisheitstempel zerstören will. Trotz aller gelehrten Anspielungen ist das Werk in erster Linie ein Unterhal-tungsstück – eine Märchen- und Zauberoper, tief in der Tradition des österreichischen Volkstheaters verwurzelt. Sie ist gleichermaßen eine Oper für den Kopf wie für den Bauch.

 

Musikalische Leitung Lukas Beikircher | Inszenierung Bettina Greyer | Bühne und Kostüme Walter Schütze | Choreinstudierung André Weiss

 

Mit Katrin Gerstenberger, Maria Gessler, Aki Hashimoto, Elisabeth Hornung, Niina Keitel, Margaret Rose Koenn, Adréana Kraschewski, Susanne Serfling | Mark Adler, Markus Durst, John In Eichen, Lucian Krasznec, Thomas Mehnert, Werner Volker Meyer, David Pichlmaier, Hans-Joachim Porcher, Oleksandr Prytolyuk, Jeffrey Treganza

 

Weitere Vorstellungen 8., 21. und 30. Oktober | 19.30 Uhr | Großes Haus

5., 11. und 28. November | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑