Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik – Die PreisträgerInnenMünchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik – Die PreisträgerInnenMünchner Förderpreis für...

Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik – Die PreisträgerInnen

am 5.3.2016 wurde im Rahmen der Langen Nacht der neuen Dramatik in den Münchner Kammerspielen bereits zum vierten Mal der vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München in Zusammenarbeit mit dem Drei Masken Verlag und den Kammerspielen ausgeschriebene Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik vergeben.

Diesjährige PreisträgerInnen des Münchner Förderpreises für deutschsprachige Dramatik sind:

1. Preis: Wilke Weermann: Abraum (dotiert mit 6000 Euro)

2. Preis: Nele Stuhler: Fische (dotiert mit 2000 Euro)

3. Preis: Sophia Hembeck und Svenja Reiner: René Pollesch #Twittergott (dotiert mit 2000 Euro)

 

An dem Gewinnerstück „Abraum“ von Wilke Weermann lobte der Laudator Guido Huller die authentische und unbeschwerte Sprache, die mit „poetischen und grausamen Bildern“ dem Verfall nachspürt. „Die junge Generation, die hier zu Wort kommt“, fährt er fort, „ist verloren, denn sie hat keine Vorbilder und keine Ziele. Weermann schafft es, diesem verzweifelten Ringen eine Nuance beizugeben, die den harten Ton der jungen Leute sehr leise und nachdenklich macht.“

 

Der Publikumspreis wurde nach Abstimmung durch die Zuschauer aufgeteilt auf:

Joël László: Wiegenlied für Baran (dotiert mit 2500 Euro)

Nele Stuhler: Fische (dotiert mit 2500 Euro)

 

Die Verlesung der Laudationes durch die Jury und die Preisverleihung durch den Kulturrefetenten der Stadt München, Hans-Georg Küppers, folgten nach den szenischen Lesungen (je 30 Minuten) der 5 Stücke.

 

Die Preise wurden vergeben durch das Kulturreferat der Stadt München, den Drei Masken Verlag und die Münchner Kammerspiele. Der diesjährigen Jury gehörten an: Guido Huller (Drei Masken Verlag), Hans-Georg Küppers (Kulturreferent), Jakob Lass (Filmregisseur, u.a. Love Steaks), Caroline von Lowtzow (Bayern 2 / Zündfunk), Christopher Rüping (Theaterregisseur und Hausregisseur an den Kammerspielen ab 2016/17). Das Preisgeld wurde gestiftet von der Edith und Werner Rieder Stiftung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑