Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musical EVITA von Andrew Lloyd Webber im theater // an der rott EggenfeldenMusical EVITA von Andrew Lloyd Webber im theater // an der rott EggenfeldenMusical EVITA von Andrew...

Musical EVITA von Andrew Lloyd Webber im theater // an der rott Eggenfelden

PREMIERE // FREITAG, 06. JANUAR 2017 / 19.30 UHR / GROSSES HAUS. -----

EVITA basiert auf der Lebensgeschichte von Eva Perón. Geboren als Maria Eva Ibarguren Duarte, unehelich, arm, ohne Rechte – heiratete die Schauspielerin Oberst Juan Perón, den späteren argentinischen Präsidenten. Mit 26 Jahren war sie die einflussreichste Frau ihres Landes.

Im jungen Alter von 33 Jahren starb Argentiniens First Lady an Krebs und wurde zum Mythos. Evita ist zweifellos eine der schillerndsten Frauenfiguren des 20. Jahrhunderts. Ihre Geschichte ist die argentinische Version des Märchens Aschenputtel. In Juan Perón fand Evita den idealen Partner, an dessen Seite sie die Rolle ihres Lebens spielte und als charismatische First Lady Argentiniens sowie als mächtigste Frau in die Geschichte Lateinamerikas einging. Für die einen war sie Kämpferin für Frauenrechte, Wohltäterin der Armen und Heilige der Arbeiter, für die anderen (die Oberschicht) eine machtgierige, berechnende Aufsteigerin, die Mildtätigkeit als bloße Show und zum reinen Selbstzweck inszenierte. Zur Politik Eva Peróns gehörte es auch zu polarisieren und mit Emotionen zu regieren.

 

Andrew Lloyd Webber stellt der Titelfigur den Erzähler „Che“ gegenüber, der mit seinem kritischen Blick den Mythos Evita fragwürdig werden lässt.

 

Das Musical „Evita“ ist erstmals am theater // an der rott zu sehen. Die Produktion setzt dabei den Schwerpunkt nicht auf eine bühnentechnische Show oder reines Unterhaltungstheater, sondern auf eine Inszenierung, die die Geschichte und ihre Figuren ernst nimmt, das kurze aber intensive Leben einer zum Mythos gewordenen Frau nacherzählt, eingebettet in den historischen Kontext Argentiniens der 1930 bis 1950er Jahre. Ohne ein Polit-Drama daraus machen zu wollen, zeigt die Inszenierung auch die Mechanismen der Macht, wie man mit Emotionen Massen manipuliert und aus einer politischen Richtung mittels Personenkult und Populismus eine Art Religion macht. Somit ist das Musical auch aktueller denn je.

 

REGIE // ELKE MARIA SCHWAB

MUSIKALISCHE LEITUNG // DEAN WILMINGTON / PHILIP TILLOTSON

AUSSTATTUNG // FLORIAN ANGERER

CHOREOGRAPHIE // DANIEL MORALES PÉREZ

 

MIT // Saskia Dreyer / Dustin Smailes / Peter Andreas Landerl / Tina Haas / Andreas Barth / Ilja van den Bosch / Julio Andres Escudero / Damián Cortés Alberti / dem Theaterchor u.v.a.m.

 

WEITERE TERMINE //

SAMSTAG, 07.01.2017

SONNTAG, 08.01.2017

FREITAG, 13.01.2017

SAMSTAG, 14.01.2017

SONNTAG, 15.01.2017 // 17.00 UHR

FREITAG, 20.01.2017

SAMSTAG, 21.01.2017

SONNTAG, 22.01.2017

GROSSES HAUS

VORSTELLUNGSBEGINN // Donnerstag, Freitag und Samstag 19.30 UHR / Sonntag, 18.30 UHR

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑