Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musical SISTER ACT von Alan Menken im Landestheater LinzMusical SISTER ACT von Alan Menken im Landestheater LinzMusical SISTER ACT von ...

Musical SISTER ACT von Alan Menken im Landestheater Linz

Premiere Samstag, 7. September 2019, 19.30 Uhr Großer Saal Musiktheater

Der Musicalrenner vom Broadway mit den Hits von Disney-Hauskomponist Alan Menken. --- Sängerin Deloris wird Zeugin, wie ihr zwielichtiger Chef und Liebhaber Curtis einen seiner „Mitarbeiter“ erschießen lässt. Police Officer Eddie denkt sich ein spezielles Zeugenschutzprogramm aus: Er bringt sie in einem Nonnenkloster unter. Dessen berüchtigt talentarmen Chor bringt Deloris binnen kurzem so auf Vordermann, dass die Klostergottesdienste bald rammelvoll sind und sogar das Fernsehen anfängt, davon zu berichten. Nicht gerade ideal, wenn man eigentlich vorhatte, unterzutauchen.

 

Copyright: Robert Josipovic

Das Musical Sister Act wurde 2006 in Pasadena uraufgeführt. 2009 brachte Whoopi Goldberg es als Produzentin in London heraus (Spieldauer 16 Monate). 2010 machte es Stage-Entertainment in Hamburg (720 Vorstellungen) und 2011 in Wien (15 Monate) zur Erfolgsproduktion, die anschließend auch in Oberhausen, Stuttgart, Berlin, Frankfurt und München für ausverkaufte Häuser sorgte. Die Broadway-Produktion wurde 18 Monate gespielt.

Die Original-Musik stammt von Star-Komponist Alan Menken, der für Disney u. a. die Scores von The Little Mermaid, Beauty and the Beast, Aladdin, Pocahontas, The Hunchback of Notre Dame, Enchanted und Sausage Party schrieb. Sehr bekannt ist auch sein Bühnenmusical Der kleine Horrorladen. Alan Menken wurde mit 8 Oscars, 11 Grammy Awards und einem Tony Award ausgezeichnet.

Tertia Botha (Deloris) – erstmals in Linz. Die südafrikanische Sängerin mit künstlerischer Ausbildung in Kapstadt feierte frühe Erfolge mit der Band Preluders und 400.000 verkauften Platten. Ihre Musicalkarriere begann im Vienna’s English Theatre mit Europa- Tournee und führte an die namhaften deutschen Bühnen. Die Gründerin der Gesellschaft zur Unterstützung von Künstler*innen aus Südafrika performte für Oscarpreisträger James Horner seinen Welthit „My Heart Will Go On“ aus dem Film Titanic. Sister-Act-Regisseur Andreas Gergen arbeitete mit Tertia bereits in dem Chormusical Martin Luther King, das – organisiert von der evangelischen Kirche – in großen Hallen mit bis zu 10.000 Zuschauer*innen aufgeführt wird.

Musikalische Leitung Tom Bitterlich
Inszenierung Andreas Gergen
Choreografie Kim Duddy
Associate Choreographer Eleonora Talamini
Bühne Walter Vogelweider
Kostüme Conny Lüders
Lichtdesign Michael Grundner
Dramaturgie Arne Beeker

Tertia Botha, (Deloris van Cartier),
Daniela Dett (Mutter Oberin),
Hanna Kastner (Mary Robert),
Viktoria Schubert (Mary Lazarus),
Sanne Mieloo (Mary Patrick / Michelle),
 Silke Braas-Wolter (Mary Olympia),
Dawn Daphne Samantha Bullock (Mary Honorata),
Susanna Hirschler (Mary Curata),
Anja Karminski (Mary Theresa),
 Isabella Prühs (Mary Passionata),
Celina dos Santos (Mary Pieta),
Lynsey Thurgar (Mary Nirvana / Tina),
Nina Weiß (Mary vom göttlichen Herzen Jesu),
Karsten Kenzel (Curtis Jackson),
Gernot Romic (Eddie Fritzinger),
 Lukas Sandmann (TJ),
David Arnsperger (Joey),
Christian Fröhlich (Pablo),
William Mason (Monsignor O’Hara),
Carlo Schiavone (Ensemble), Cedric Lee Bradley (Ensemble)

Band

weitere Vorstellungen:  
14., 15., 20., 21., 23., 24., 26., 28. September 2019
2., 4., 5., 9., 19., 23., 25., 31. Oktober 2019
weitere Termine folgen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑