Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nacht der Zeitzeugen im Münchner VolkstheaterNacht der Zeitzeugen im Münchner VolkstheaterNacht der Zeitzeugen im...

Nacht der Zeitzeugen im Münchner Volkstheater

Am 1. November um 19.30 Uhr

 

Sie überlebten Dachau, Theresienstadt und Auschwitz. Ihre Familien taten dies größtenteils nicht. Es ist ein Kampf gegen das Vergessen. Die letzten Überlebenden des Holocaust werden bald verstummt sein. Deshalb veranstaltet der Bayerische Rundfunk gemeinsam mit dem Münchner Volkstheater ein

Gespräch mit Überlebenden des Holocaust - letzte Zeugnisse aus erster Hand. Denn bald werden nur noch Historiker und Nachgeborene berichten können.

Prof. Andreas Bönte spricht mit Max Mannheimer, Hugo Höllenreiner und Abba

Naor über ihre Schicksale, was es für sie bedeutet, Verfolgte des NS-Regimes

gewesen zu sein, und wie sie ihren Kampf ums Überleben gewonnen haben.

 

„Jeder der heute einem Zeugen zuhört, wird selbst Zeuge werden.“

Elie Wiesel, Friedensnobelpreisträger

 

Max Mannheimer (* 6. Februar 1920 in Neutitschein, Nordmähren, heute Tschechien) war ab Januar 1943 im KZ Theresienstadt und anschließend im KZ Auschwitz-Birkenau inhaftiert und kam dann über Warschau ins KZ Dachau.

Anfang 1945 wurde er ins Außenkommando Mühldorf verlegt. Bei der

Evakuierung des Außenkommandos wurde er am 30. April von den Amerikanern befreit. Seine erste Frau, seine Eltern sowie seine Geschwister Erich, Jakob und Käthe haben den Holocaust nicht überlebt. In dem Werk „Spätes Tagebuch“ hat er das Erlittene für die Nachgeborenen festgehalten.

 

Hugo Höllenreiner (* 1933 in München) gehört zu einer großen bayrischen

Sintifamilie. Er lebt derzeit in Ingolstadt. Höllenreiner wurde als Neunjähriger

nach Auschwitz deportiert, wo Josef Mengele ihn und seinen Bruder mit brutalen medizinischen Experimenten quälte. Über Ravensbrück und Mauthausen kam Höllenreiner nach Bergen-Belsen. Er überlebte und berichtet heute bei zahlreichen Vorträgen über seine schrecklichen Erlebnisse. Auch seine fünf Geschwister und beide Eltern haben den Holocaust überlebt.

 

Abba Naor wurde 1928 in Litauen geboren und ist heute 80 Jahre alt. Naor war

13, als ihn die Nazis mit seiner Familie und 20.000 anderen Juden ins Ghetto im litauischen Kaunas steckten. Naor wurde in ein Vernichtungslager in Polen

deportiert. „Das war die Hölle.“ Im April 1945 meldete Naor sich freiwillig ins

Außenlager Landsberg, weil er hoffte, dort seinen Vater wieder zu finden. „In

Landsberg musste ich für die Firma Moll den ganzen Tag Zementsäcke

Kauferinger Lager, der Todesmarsch begann. Im Mai 1945 wurde Naor aus

Dachau befreit – zumindest physisch. „Seelisch bin ich nie befreit worden“, sagt Naor, der heute in Israel lebt.

 

Die „Nacht der Zeitzeugen“ wird am 8. November um 23.05 Uhr im Bayerischen

Fernsehen ausgestrahlt.

 

Karten: 15 EUR / erm. 8 EUR

Karten unter 089/523 46 55, per Fax 089/523 55 56

Online unter www.muenchner-volkstheater.de

Oder München Ticket: 089/ 54 81 81 81, www.muenchenticket.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑