"Nathan der Weise", Dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing, Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Premiere am Fr., 30.10.2015, 19:30 Uhr, Theater Zittau. ----- Lessings Drama spielt in Jerusalem, der Stadt der Weltreligionen, zur Zeit der Kreuzzüge. Obwohl Christen seine Familie töteten, nimmt der jüdische Nathan sich des christlichen Waisenmädchens Recha an und zieht sie liebevoll, wie seine eigene Tochter, auf.
19627

Mit der berühmten Ringparabel, die im Zentrum des Dramas steht, plädiert Lessing für das Miteinander von Juden, Christen und Moslems – für eine friedliche Welt, in der für religiösen Fanatismus kein Platz mehr ist. Damit ist »Nathan der Weise« viel mehr als nur schulische Pflichtlektüre – es ist ein Appell an Toleranz und Menschlichkeit.

Sein, sein Gott! für den er kämpft!

Wem eignet Gott? was ist das für ein Gott,

Der einem Menschen eignet? der für sich

Muß kämpfen lassen?

Regie: Ivar Thomas van Urk

Ausstattung: Beate Voigt

Dramaturgie: Stefanie Witzlsperger/ N. N.

Regieassistenz: Ina Neumann

Inspizienz: Uwe Körner

Hospitanz: Lisa Maria Kurzmann/Paula Schütze

Sultan Saladin/Patriarch: Klaus Beyer

Sittah: Renate Schneider

Nathan: Tilo Werner

Recha: Maria Weber

Daja: Sabine Krug

Tempelherr: Stefan Sieh

Derwisch/Klosterbruder: David Thomas Pawlak

Sklaven/

Mamelucken des Saladin: Statisterie

WEITERE VORSTELLUNGEN:

Großer Saal/Görlitz

Samstag, 13.02.2016 19:30 Uhr

Freitag, 19.02.2016 19:30 Uhr

Samstag, 20.02.2016 19:30 Uhr

Sonntag, 28.02.2016 15:00 Uhr

Großer Saal/Zittau

Sonntag, 01.11.2015 15:00 Uhr

Freitag, 06.11.2015 19:30 Uhr

Samstag, 07.11.2015 19:30 Uhr

Mittwoch, 25.11.2015 19:30 Uhr

Samstag, 19.12.2015 19:30 Uhr

Weitere Artikel