HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Nora oder Ein Puppenhaus" von Henrik IbsenNationaltheater Mannheim: "Nora oder Ein Puppenhaus" von Henrik IbsenNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Nora oder Ein Puppenhaus" von Henrik Ibsen

Premiere am 24. September, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Nora und ihr Mann Torvald, der Rechtsanwalt: ein Paar wie aus dem Bilderbuch oder aus der Werbung – für Bausparverträge und rechtsdrehendes Joghurt. Das Glück ist groß und kurz davor noch größer zu werden.

Der Rechtsanwalt steht kurz vor der Beförderung, das Paar kurz vor dem gesellschaftlichen Maximalaufstieg, die familiäre Finanzlage kurz vor der Totalentspannung. Die Mehrung des Glücks ist nahe, das Wunderbare fast schon da. Dann betreten drei Unglückliche das Wohnzimmer des Glücks und aus Noras Vergangenheit taucht ein Geheimnis auf, das alles kaputt zu machen droht: das ganze schöne Glück.

 

Nora ist eine Arbeiterin des Glücks. Zu Ibsens Zeit war dieses Glück ein ausschließlich von Männern definiertes, in dem Frauen zwar als Glücksarbeiterinnen, nicht aber als Subjekte vorzukommen pflegten. Heute scheint sich die Definitionsgewalt über das, was geglücktes Lebens sein soll, ausgestreut und multipliziert zu haben, ist vom Männlichen über das Weibliche ins Totale übergegangen. Bilder und Verheißungen des Glücks sind überall und nirgends, ziehen uns das Geld aus der Tasche und scheinen gleichzeitig unser größtes Kapital zu sein – für eine Zukunft, die zwar undenkbar ist, aber auf jeden Fall glücklich zu sein hat. Man arbeitet wirklich hart an diesem kommenden Glück. Und der Übergang von der Glücksarbeit zur Sexarbeit ist ebenso fließend wie der Übergang von den GlücksarbeiterInnen zu den FaschistInnen des Glücks. Für uns alle.

 

Ibsens Nora oder Ein Puppenhaus feiert Premiere in der Regie von Hausregisseurin Cilli Drexel, die zuletzt Molières Der Menschenfeind und supernova (wie gold entsteht) von Philipp Löhle am Nationaltheater inszenierte.

 

Inszenierung: Cilli Drexel –

Bühne: Thimo Plath –

Kostüme: Nico Zielke –

Dramaturgie: Ewald Palmetshofer

 

mit Luisa Stachowiak, Hannah von Peinen; Thorsten Danner, Klaus Rodewald, Matthias Thömmes

 

weitere Vorstellungen: 27. und 30. September 2011

 

Kartentelefon: 0621 – 16 80 150; www.nationaltheater-mannheim.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Theaterkompass im Überblick

Hintergrundbild der Seite
Top ↑