Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neanderland Biennale 2011: Jede Menge TheaterNeanderland Biennale 2011: Jede Menge TheaterNeanderland Biennale...

Neanderland Biennale 2011: Jede Menge Theater

vom 27. Mai bis zum 26. Juni 2011. -----

 

Die Biennale 2011 konzentriert sich erneut voll und ganz auf das Genre Theater. Auf dem Spielplan stehen insgesamt 33 Aufführungen an 26 Spielorten.

 

Der Kreis und alle zehn zugehörigen Städte veranstalten zum nunmehr fünften Mal ihr gemeinsames Kulturfestival. Dieses Mal steht die „Neanderland Biennale“ unter dem Motto „Theaterseh(n)sucht“. Wobei es um alle Arten von Sehnsüchten in unterschiedlichen Spielarten geht. Umgesetzt und dargeboten als Kinder- und Jugend-, als Erwachsenen-Theater und auch in Form von Lesungen.

 

Besondere Highlights: zur Eröffnung „Hamlet“ mit der Bremer Shakespeare Company, Freitag, 27. Mai, 19 Uhr in Mettmann; die am festen Spielort in Oberhausen stets hoffnungslos ausgebuchte Inszenierung „Ganz oder gar nicht“ mit dem Theater Ebertbad, Samstag, 28. Mai, 20 Uhr in Heiligenhaus; „Karagöz in der Fremde“ mit dem Schattentheater Aksoy aus der Türkei, Mittwoch, 8. Juni, 20 Uhr in Monheim; „Genesis“ mit dem polnischen Straßentheater „Teatr A“, Samstag, 11. Juni, 21.15 Uhr in Langenfeld.

 

Im Internet ist unter www.neanderland-biennale.de der vollständige Spielplan des Festivals abrufbar.

Eine Besonderheit ist die Festivalkarte. Sie kostet 50 Euro und ermöglicht den Zutritt zu sämtlichen Biennale-Veranstaltungen. Die Festivalkarte kann per Mail – info@neanderland-biennale.de – bestellt werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑