Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neues vom Dachverband Tanz Deutschland - Wegsteine für die Zukunft des TanzesNeues vom Dachverband Tanz Deutschland - Wegsteine für die Zukunft des TanzesNeues vom Dachverband...

Neues vom Dachverband Tanz Deutschland - Wegsteine für die Zukunft des Tanzes

Drei Kernthemen wird der Dachverband Tanz Deutschland – Ständige Konferenz Tanz in der näheren Zukunft intensiv mit Projekten und Kampagnen begleiten:

* Die Sicherung der Tanzarchive als lebendiges Gedächtnis des Tanzes.

* Die Fortführung der bundesweiten Koproduktionsförderung für den zeitgenössischen Tanz

* Die soziale Lage der Tänzerinnen und Tänzer – insbesondere in der Phase der Transition.

 

Als neue Arbeitsgruppe im Dachverband sind nunmehr die Tanzarchive in Köln und Leipzig, das Mime Centrum Berlin und die Akademie der Künste sowie das Tanzfilminstitut Bremen vollständig vertreten. Als Verbund Deutscher Tanzarchive repräsentieren sie alle wichtigen, öffentlich zugänglichen Archive der Tanzsparte. Der Beitritt zielt auf eine verstärkte Bewusstmachung der Arbeit der Bewahrer des Kulturerbes Tanz und auf die Realisierung einer gemeinsamen multimedialen Online-Plattform als „Tanzatlas Deutschland“.

 

Zum Erhalt der bundesweiten und internationalen Koproduktionsförderung im zeitgenössischen Tanz – welche über sechs Jahre von Tanzplan Deutschland, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes – ermöglicht wurde, hat der Dachverband eine Petition an den Deutschen Bundestag gerichtet. Diese Petition findet eine täglich wachsende Zahl von Mitzeichnern – aus dem Tanz- und Theaterbereich sowie aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Der Dachverband fordert alle Akteure im Tanzbereich auf, sich für den Erhalt dieser Spitzenförderung im Tanz einzusetzen und die Petition bis spätestens zum 30.12. mitzuzeichnen.

 

Die soziale Lage der Tänzerinnen und Tänzer war Gegenstand einer Anhörung zum Thema Tanz im Deutschen Bundestag. Dabei wurde insbesondere die Stiftung Tanz – Transition Zentrum Deutschland gewürdigt, welche sich der Beratung am Ende der Tanzkarriere und der Begleitung eines Karrierewandels widmet. Als Bürgerstiftung gegründet setzt sie eine besondere Empfehlung der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“, also einen offiziellen Beschluss des Bundestages um. („Die Enquete-Kommission empfiehlt Bund und Ländern, Tänzer während und nach der Tanzkarriere durch die Einrichtung einer entsprechenden Stiftung „Transition“ auf der Grundlage der Ergebnisse der Arbeitsgruppe „Transition und soziale Aspekte“ zu unterstützen.“ Bericht, S. 321) Gemeinsam mit den Verbänden und Institutionen des Tanzes und des Theaters wird sich der Dachverband für eine Unterstützung der Stiftung durch die Länder und den Bund, sowie durch Initiativen zum Foundraising engagieren.

 

Dies sind wichtige Wegsteine in die nähere Zukunft des Tanzes in Deutschland. Aber mittel- und langfristig wird es eine strukturierte Förderung und eine weitere intensivere Vernetzung der Akteure im Tanzbereich brauchen – um das Potential des Tanzes – als eigenständige Kunstform, in der einzigartigen körperlich-kreativen Aneignung von Kultur und als Modell des interkulturellen Miteinanders – für die Gesellschaft zu stärken.

 

Weitere Informationen: www.dachverband-tanz.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑