Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neuinszenierung von Richard Wagners SIEGFRIED, Staatsoper im Schiller Theater BerlinNeuinszenierung von Richard Wagners SIEGFRIED, Staatsoper im Schiller Theater...Neuinszenierung von...

Neuinszenierung von Richard Wagners SIEGFRIED, Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am Mittwoch, 3. Oktober 2012, 18 Uhr. -----

Mit Richard Wagners SIEGFRIED, der ersten Premiere der neuen Spielzeit im großen Haus, setzen Daniel Barenboim und Regisseur Guy Cassiers ihren im Herbst 2010 begonnenen „Ring“ in Koproduktion mit dem Teatro alla Scala di Milano und in Zusammen­arbeit mit dem Toneelhuis Antwerpen fort.

Die Staatskapelle Berlin und ein erstklassiges Sängerensemble mit Lance Ryan (Siegfried), Iréne Theorin (Brünnhilde), Juha Uusitalo (Der Wanderer), Peter Bronder (Mime), Johannes Martin Kränzle (Alberich), Mikhail Petrenko (Fafner), Anna Larsson (Erda) und Rinnat Moriah (Waldvogel) sorgen für höchste musikalische Qualität.

 

Der flämische Regisseur und Bühnenbildner Guy Cassiers interpretiert den „Ring“ als Geschichte einer globalisierten Weltordnung, in der die Macht in den Händen der­jeniger liegt, die die Verbreitung von Bildern und Informationen kontrollieren und mani­pulieren. Zusammen mit Arjen Klerkx und Kurt D’Haeseleer (Video), Enrico Bagnoli (Licht) sowie Tim Van Steenbergen (Kostüm) arbeitet er zugleich mit dem Vokabular Wagners und den technischen Möglichkeiten unserer Zeit. Der mehrfach preisgekrönte Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui hat für die Neu­in­szenie­rung des SIEGFRIED eine Choreografie für eine aus fünf Tänzern bestehende Compagnie entworfen. Mit den Stimmen der Sängerdarsteller und den Klängen des Orchesters vereinigt sich das Bühnengeschehen zu einem „Gesamtkunstwerk“ im Wagner’schen Sinn.

 

Mit der Neuinszenierung der GÖTTERDÄMMERUNG wird dieser neue „Ring“ im März 2013 komplettiert. Zu den FESTTAGEN (23. März – 1. April) wird er erstmals zyklisch ge­zeigt.

 

SIEGFRIED

Zweiter Tag des Bühnenfestspiels DER RING DES NIBELUNGEN von Richard Wagner

 

Musikalische Leitung

Daniel Barenboim

Inszenierung

Guy Cassiers

Bühnenbild

Guy Cassiers

Enrico Bagnoli

Kostüme

Tim Van Steenbergen

Licht

Enrico Bagnoli

Video

Arjen Klerkx

Kurt D'Haeseleer

Choreographie

Sidi Larbi Cherkaoui

Dramaturgie

Michael P. Steinberg

Detlef Giese

 

Siegfried

Lance Ryan

Mime

Peter Bronder

Der Wanderer

Juha Uusitalo

Terje Stensvold 10 Okt

Alberich

Johannes Martin Kränzle

Fafner

Mikhail Petrenko

Erda

Anna Larsson

Brünnhilde

Iréne Theorin

Waldvogel

Rinnat Moriah

 

Staatskapelle Berlin

 

weitere Aufführungen am 6. und 10. Oktober 2012

sowie als Teil der „Ring“-Zyklen am 27. März sowie 7. und 18. April 2013

Staatsoper im Schiller Theater, Bismarckstraße 110, 10625 Berlin

Tickets und weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑