Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neuinszenierung von Richard Wagners SIEGFRIED, Staatsoper im Schiller Theater BerlinNeuinszenierung von Richard Wagners SIEGFRIED, Staatsoper im Schiller Theater...Neuinszenierung von...

Neuinszenierung von Richard Wagners SIEGFRIED, Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am Mittwoch, 3. Oktober 2012, 18 Uhr. -----

Mit Richard Wagners SIEGFRIED, der ersten Premiere der neuen Spielzeit im großen Haus, setzen Daniel Barenboim und Regisseur Guy Cassiers ihren im Herbst 2010 begonnenen „Ring“ in Koproduktion mit dem Teatro alla Scala di Milano und in Zusammen­arbeit mit dem Toneelhuis Antwerpen fort.

Die Staatskapelle Berlin und ein erstklassiges Sängerensemble mit Lance Ryan (Siegfried), Iréne Theorin (Brünnhilde), Juha Uusitalo (Der Wanderer), Peter Bronder (Mime), Johannes Martin Kränzle (Alberich), Mikhail Petrenko (Fafner), Anna Larsson (Erda) und Rinnat Moriah (Waldvogel) sorgen für höchste musikalische Qualität.

 

Der flämische Regisseur und Bühnenbildner Guy Cassiers interpretiert den „Ring“ als Geschichte einer globalisierten Weltordnung, in der die Macht in den Händen der­jeniger liegt, die die Verbreitung von Bildern und Informationen kontrollieren und mani­pulieren. Zusammen mit Arjen Klerkx und Kurt D’Haeseleer (Video), Enrico Bagnoli (Licht) sowie Tim Van Steenbergen (Kostüm) arbeitet er zugleich mit dem Vokabular Wagners und den technischen Möglichkeiten unserer Zeit. Der mehrfach preisgekrönte Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui hat für die Neu­in­szenie­rung des SIEGFRIED eine Choreografie für eine aus fünf Tänzern bestehende Compagnie entworfen. Mit den Stimmen der Sängerdarsteller und den Klängen des Orchesters vereinigt sich das Bühnengeschehen zu einem „Gesamtkunstwerk“ im Wagner’schen Sinn.

 

Mit der Neuinszenierung der GÖTTERDÄMMERUNG wird dieser neue „Ring“ im März 2013 komplettiert. Zu den FESTTAGEN (23. März – 1. April) wird er erstmals zyklisch ge­zeigt.

 

SIEGFRIED

Zweiter Tag des Bühnenfestspiels DER RING DES NIBELUNGEN von Richard Wagner

 

Musikalische Leitung

Daniel Barenboim

Inszenierung

Guy Cassiers

Bühnenbild

Guy Cassiers

Enrico Bagnoli

Kostüme

Tim Van Steenbergen

Licht

Enrico Bagnoli

Video

Arjen Klerkx

Kurt D'Haeseleer

Choreographie

Sidi Larbi Cherkaoui

Dramaturgie

Michael P. Steinberg

Detlef Giese

 

Siegfried

Lance Ryan

Mime

Peter Bronder

Der Wanderer

Juha Uusitalo

Terje Stensvold 10 Okt

Alberich

Johannes Martin Kränzle

Fafner

Mikhail Petrenko

Erda

Anna Larsson

Brünnhilde

Iréne Theorin

Waldvogel

Rinnat Moriah

 

Staatskapelle Berlin

 

weitere Aufführungen am 6. und 10. Oktober 2012

sowie als Teil der „Ring“-Zyklen am 27. März sowie 7. und 18. April 2013

Staatsoper im Schiller Theater, Bismarckstraße 110, 10625 Berlin

Tickets und weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑