Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Noch ist Polen nicht verloren" von Jürgen Hofmann, Vereinigte Bühnen Bozen"Noch ist Polen nicht verloren" von Jürgen Hofmann, Vereinigte Bühnen Bozen"Noch ist Polen nicht...

"Noch ist Polen nicht verloren" von Jürgen Hofmann, Vereinigte Bühnen Bozen

Premiere: 11. Oktober 2014, Studio, 20 Uhr. -----

Basierend auf dem Film Sein oder Nichtsein von Ernst Lubitsch. - Das Ensemble des Posener Stadttheaters probt eine Kriegssatire, die von der Zensurbehörde verboten wird. Darum steht ab sofort „Hamlet“ auf dem Spielplan mit Josef Tura in der Titelrolle, selbsternannter erster Schauspieler des Hauses.

Während Tura den berühmten Monolog „Sein oder Nichstein“ rezitiert, verlässt der junge Leutnant Stasnik den Saal, um heimlich Turas Frau Maria in ihrer Garderobe zu treffen. Kurze Zeit später bricht der Krieg in Polen aus. Stasnik, der sich einer Widerstandsgruppe angeschlossen hat, steht plötzlich vor der Tür. Er muss verhindern, dass Prof. Siletzky – ein Spitzel – die Gruppe auffliegen lässt.

Um das Beweismaterial verschwinden zu lassen, verwandeln sich die Schauspieler, allen voran Josef Tura, in die Besatzer und spielen um ihr Leben.

 

Sein oder Nichtsein – darum geht es für eine polnische Provinztheatergruppe in Jürgen Hofmanns Text „Noch ist Polen nicht verloren“ plötzlich wortwörtlich. Der Machthaber eines Nachbarlandes, ein antisemitischer, rassistischer, machtbesessener Diktator marschiert in ihr Land ein, annektiert es und beginnt, „missliebige Elemente“ zu liquidieren. Mit Shakespeares Hamlet müssen sich die Schauspieler mit einem Mal die existenzielle Frage, ob dulden oder Widerstand leisten, völlig neu stellen.

Die Gruppe entscheidet sich für Widerstand. Gemeinsam beschließt sie, den Kampf gegen den Diktator aufzunehmen, und zwar mit dem mächtigsten und einzigen Mittel, das ihr zur Verfügung steht: dem Theater. Ein Spiel um Leben und Tod beginnt. Illusion und Realität, Sein und Schein sind sehr bald nicht mehr voneinander zu trennen in dieser rasanten Komödie und während die Grenzen zwischen diesen Kategorien verschwimmen, wird klar, dass das Spiel, wird es nur mit dem genügenden Ernst gespielt, der Wirklichkeit um nichts nachsteht.

 

Regie: Carina Riedl

Ausstattung Fatima Sonntag

Musik Arthur Fussy

Licht Julian Marmsoler

Dramaturgie Elisabeth Thaler

 

mit Roman Blumenschein, Hannes Burger, Matthias Hack, Johann Nikolussi, Markus Oberrauch, Hannes Perkmann, Patrizia Pfeifer, Massud Rahnama, Hanne Rohrer, Lukas Spisser

 

Weitere Vorstellungen

12., 19., Oktober 2014, 17 Uhr

16., 18., 23., 24., 25. Oktober 2014, 20 Uhr

Stückeinführung

16. Oktober 2014, 19.15 Uhr

 

TICKETS UND INFOS www.theater-bozen.it T 0471 065320

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑