Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
OBLOMOW nach dem Roman von Iwan Gontscharow - Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen OBLOMOW nach dem Roman von Iwan Gontscharow - Landestheater...OBLOMOW nach dem Roman...

OBLOMOW nach dem Roman von Iwan Gontscharow - Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen

Premiere Donnerstag, 20. Februar // 20 Uhr // Großer Saal. -----

„Warum muss das denn heute sein?“ – Iljá Iljitsch Oblomow, wohlhabender adliger Gutsbesitzer, verschiebt noch die banalsten Dinge ewig auf morgen. Lieber liegt er, in seinen Chalat gehüllt, auf dem Bett und schläft.

Wenn er nicht schläft, kommandiert er seinen alten Diener Sachar umher oder lässt sich von „Freunden“ ausnehmen. Briefe bleiben unbeantwortet, Bücher liegen ungelesen herum, die Wohnung verkommt – und auch Sachar erledigt nicht alles sofort. Auf Oblomows Gut Oblomowka, das er seit Jahren nicht besucht hat, herrschen Misswirtschaft und Selbstbereicherung, während Oblomow tagein, tagaus im Bett oder auf dem Sofa liegt. Doch seine Lethargie ist mehr als bloße Faulheit: Warum soll ich mich an all dem hektischen Betrieb beteiligen? Sieht so das Leben aus? Und was soll eigentlich das Ganze? Das sind die Fragen, die ihn umtreiben, ihn aber nicht wehmütig werden lassen.

 

Er kann einfach nicht anders, als nichts zu tun. Und solange sein Diener Sachar und die Köchin Anissja ihn umsorgen, plätschert alles im gleichen Trott dahin. Sein alter Freund Stolz aber, ein energischer Geschäftsmann mit deutschen Wurzeln, setzt alles daran, Oblomow wachzurütteln. Sein Wahlspruch ist „Jetzt oder nie!“ Und er scheint Erfolg zu haben, als er den Faulenzer mit der jungen, geistreichen, gutaussehenden Olga bekannt macht: Der phlegmatische Oblomow ist entflammt, macht Sport, plant Reisen und den Umzug in eine andere Wohnung. Aber können Olga und er die „Oblomowerei“ wirklich auf Dauer besiegen? Oder ist Oblomow gar zu träge für die Liebe?

 

Autor der Bühnenfassung: Seppo Kanterwo // Übersetzung: Vera Bischitzky

 

Inszenierung: Sergej Pronin / Ausstattung: Irina Pronina / Ausstattungskoordination: Vesna Hiltmann / Dramaturgie: Armin Breidenbach

 

Mit: Martin Maria Eschenbach / Gotthard Sinn / Hildegard Maier / Patrick Seletzky / Alrun Herbing / Ina Fritsche / Karlheinz Schmitt / Christian Beppo Peters / Udo Rau

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑