Österreichische Erstaufführung: David Greig, "Yellow Moon", Die Ballade von Leila und Lee, Burgtheater Wien

6. Mai 2012, 20.00 Uhr, Vestibül. ----- Eine „Koproduktion“ von Junger Burg und Burgensemble: Vier SchauspielerInnen begeben sich auf eine filmhafte Reise durch die schottischen Highlands. Lee und Leila – zwei Jugendliche, wie sie verschiedener nicht sein könnten: Das „brave“, angepasste Mädchen, das zusehends verstummt und sich die Haut blutig ritzt, und der Junge, der seinen Vater vermisst und als Kleinkrimineller nach Bestätigung sucht.
12550

Doch als Leila Lee trifft, sieht sie die Chance, ihrem dummen, hässlichen Ich zu entkommen. Sie flieht mit Lee – er hat im Streit den Freund seiner Mutter getötet – in die Highlands, wo Lee seinen Vater zu finden hofft, der für ihn eine heroisierte Identifikationsfigur ist. Sie treffen auf Frank, den Wildhüter, der sie bei sich aufnimmt. Für ein paar Monate bilden die drei eine seltsame Familie, in der die ramponierten Seelen zu genesen scheinen und quälende Geheimnisse gelüftet werden könnten ...

Mit „Yellow Moon“ schuf der englische Autor David Greig (dessen rasante Beziehungskomödie „Eine Sommernacht“ seit vergangener Spielzeit im Vestibül zu sehen ist) ein modernes, düster-poetisches Road Movie über Menschen, die am Ende der Odyssee im besten – oder auch im schlimmsten – Falle sich selbst finden.

Regie: Peter Raffalt

Bühne & Kostüme: Christian Kiehl

Musik: Matthias Jakisic

Licht: Marcus Loran

Dramaturgie: Claudia Fressner

mit

Sophie-Christine Behnke

Tino Hillebrand

Petra Morzé

Dirk Nocker

Weitere Artikel