Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: "Tosca" von Giacomo Puccini Oper Köln: "Tosca" von Giacomo Puccini Oper Köln: "Tosca" von...

Oper Köln: "Tosca" von Giacomo Puccini

Premiere 17. Mai | 19.30 Uhr in der Oper am Dom. -----

Während der Umwälzungen der napoleonischen Zeit gerät das Künstlerpaar Tosca und Cavaradossi in Konflikt mit dem Terrorregime des neuen Polizeichefs Baron Scarpia, der jede freiheitlich-republikanische Bewegung skrupellos unterdrückt.

Zwischen Macht und Despotismus, Liebe und Verrat entspinnt sich ein tödliches und an Dramatik kaum zu überbietendes Dreieck…

 

Die fein dosierte Mischung aus Liebes- und Kriminalgeschichte machte bereits das Schauspiel »La Tosca« von Victorien Sardou zum Verkaufsschlager. Nachdem er eine Aufführung des Dramas mit Sarah Bernhard in der Titelrolle der unbeugsamen Tosca gesehen hatte, war Puccini überzeugt von der Eignung des Stoffes für die Oper. Entstanden ist eine der erfolgreichsten Kompositionen des Italieners, die meisterhaft lyrische Stellen mit einer spannungsgeladenen Handlung vereint.

 

»Tosca« ist Thilo Reinhardts Regiedebüt an der Oper Köln. Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Markus Stenz singt die US-amerikanische Sopranistin Takesha Meshé Kizart die Titelpartie der Tosca. Calin Bratescu debütiert in der Rolle des Cavaradossi, alternierend mit Weltstar José Cura. Oliver Zwarg, in Köln unlängst als Monterone und Fritz Kothner gefeiert, wird den Scarpia geben – im Wechsel mit Anthony Michaels-Moore.

 

Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica nach dem Drama »La Tosca« von Victorien Sardou

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Markus Stenz

Inszenierung Thilo Reinhardt

Bühne Paul Zoller

Kostüme Ulli Kremer

Licht Andreas Grüter

Dramaturgie Dr. Birgit Meyer

Chor Andrew Ollivant

 

Mit Takesha Meshé Kizart, Calin Bratescu/José Cura (31. Mai), Oliver Zwarg/Anthony Michaels-Moore (31. Mai), Dennis Wilgenhof, Tiziano Bracci, Martin Koch, Sévag Tachdjian, Boris Djuric, Rachel Bate,

Chor der Oper Köln, Kinderchor des Kölner Domchors, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 19., 25., 27. und 31. Mai | jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑