Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: "Tosca" von Giacomo Puccini Oper Köln: "Tosca" von Giacomo Puccini Oper Köln: "Tosca" von...

Oper Köln: "Tosca" von Giacomo Puccini

Premiere 17. Mai | 19.30 Uhr in der Oper am Dom. -----

Während der Umwälzungen der napoleonischen Zeit gerät das Künstlerpaar Tosca und Cavaradossi in Konflikt mit dem Terrorregime des neuen Polizeichefs Baron Scarpia, der jede freiheitlich-republikanische Bewegung skrupellos unterdrückt.

Zwischen Macht und Despotismus, Liebe und Verrat entspinnt sich ein tödliches und an Dramatik kaum zu überbietendes Dreieck…

 

Die fein dosierte Mischung aus Liebes- und Kriminalgeschichte machte bereits das Schauspiel »La Tosca« von Victorien Sardou zum Verkaufsschlager. Nachdem er eine Aufführung des Dramas mit Sarah Bernhard in der Titelrolle der unbeugsamen Tosca gesehen hatte, war Puccini überzeugt von der Eignung des Stoffes für die Oper. Entstanden ist eine der erfolgreichsten Kompositionen des Italieners, die meisterhaft lyrische Stellen mit einer spannungsgeladenen Handlung vereint.

 

»Tosca« ist Thilo Reinhardts Regiedebüt an der Oper Köln. Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Markus Stenz singt die US-amerikanische Sopranistin Takesha Meshé Kizart die Titelpartie der Tosca. Calin Bratescu debütiert in der Rolle des Cavaradossi, alternierend mit Weltstar José Cura. Oliver Zwarg, in Köln unlängst als Monterone und Fritz Kothner gefeiert, wird den Scarpia geben – im Wechsel mit Anthony Michaels-Moore.

 

Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica nach dem Drama »La Tosca« von Victorien Sardou

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Markus Stenz

Inszenierung Thilo Reinhardt

Bühne Paul Zoller

Kostüme Ulli Kremer

Licht Andreas Grüter

Dramaturgie Dr. Birgit Meyer

Chor Andrew Ollivant

 

Mit Takesha Meshé Kizart, Calin Bratescu/José Cura (31. Mai), Oliver Zwarg/Anthony Michaels-Moore (31. Mai), Dennis Wilgenhof, Tiziano Bracci, Martin Koch, Sévag Tachdjian, Boris Djuric, Rachel Bate,

Chor der Oper Köln, Kinderchor des Kölner Domchors, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 19., 25., 27. und 31. Mai | jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑