Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Wuppertal: Videoarbeit zum Musiktheater NOperas!: Kitesh feiert Onlinepremiere Oper Wuppertal: Videoarbeit zum Musiktheater NOperas!: Kitesh feiert...Oper Wuppertal:...

Oper Wuppertal: Videoarbeit zum Musiktheater NOperas!: Kitesh feiert Onlinepremiere

Onlinpremiere: Sa. 26. Juni 2021, 19:30 Uhr unter oper-wuppertal.de/kitesh

Die Inszenierung von ›NOperas!: Kitesh‹ feierte im Oktober 2020 an der Oper Halle Premiere. Gemeinsam mit dem Publikum und den Darsteller_innen begab sich das Kollektiv HAUEN UND STECHEN auf eine Reise – die Sehnsucht das Ziel, zu Orten der Verheißung und Eroberung. Nachdem dieses Live-Erlebnis aufgrund der geltenden Pandemiemaßnahmen zum Premierentermin in Wuppertal (Sa. 9. Januar 2021) nicht möglich war, feiert das Projekt an der Oper Wuppertal nun Onlinepremiere.

 

Copyright: Rémi Dayre

Der Film collagiert die unterschiedlichen Quellen der Inszenierung und setzt sie in Bezug zur fertigen Bühnenproduktion, folgt dabei aber visuell und akustisch einer Logik des Traums, Albtraums, Wunschtraums.

HAUEN UND STECHEN ist ein Kollektiv von Künstler_innen aus Regie, Bühnenbild, Videokunst, das an einer neuen Musiktheatersprache arbeitet. Die Aufführungen, die stets Performance-Charakter haben, sind eine Übersetzung des Ursprungswerks in disparate Kunst-Räume und die Klangwelt eines Kollektivs.

Das Projekt ›Kitesh‹ ist Teil von »NOperas!« – einer Initiative des Fonds Experimentelles Musiktheater (feXm). In gemeinsamer Trägerschaft von NRW KULTURsekretariat und Kunststiftung NRW, in Kooperation mit Oper Halle, Oper Wuppertal und Theater Bremen.

Weitere Informationen zum Filmprojekt gibt es ›hier

›NOperas!: Kitesh‹
Musiktheater von »Hauen und Stechen« mit Musik von Alexander Chernyshkov und Nikolai Rimski-Korsakow aus der Oper ›Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fewronija‹
Film
Konzept/ Regie: Franziska Kronfoth
Bildschnitt: Rémi Dayre
Tonschnitt: Alexander Chernyshkov
Kamera: Martin Mallon, Rémi Dayre, Lutz Kretschmann
Animationen: Martin Mallon

Mit: Gina-Lisa Maiwald, Martin Gerke, Anke Berndt, Marlene Lichtenberg, Michael Zehe, Franziska Kronfoth, Maria Buzhor, Martin Mallon, Roman Lemberg, Andrej Lakisov

Staatskapelle Halle
Chor der Oper Halle
Ballettstudio Teska
Studierendenchor Chorespondenten

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑