Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Wuppertal: Videoarbeit zum Musiktheater NOperas!: Kitesh feiert Onlinepremiere Oper Wuppertal: Videoarbeit zum Musiktheater NOperas!: Kitesh feiert...Oper Wuppertal:...

Oper Wuppertal: Videoarbeit zum Musiktheater NOperas!: Kitesh feiert Onlinepremiere

Onlinpremiere: Sa. 26. Juni 2021, 19:30 Uhr unter oper-wuppertal.de/kitesh

Die Inszenierung von ›NOperas!: Kitesh‹ feierte im Oktober 2020 an der Oper Halle Premiere. Gemeinsam mit dem Publikum und den Darsteller_innen begab sich das Kollektiv HAUEN UND STECHEN auf eine Reise – die Sehnsucht das Ziel, zu Orten der Verheißung und Eroberung. Nachdem dieses Live-Erlebnis aufgrund der geltenden Pandemiemaßnahmen zum Premierentermin in Wuppertal (Sa. 9. Januar 2021) nicht möglich war, feiert das Projekt an der Oper Wuppertal nun Onlinepremiere.

 

Copyright: Rémi Dayre

Der Film collagiert die unterschiedlichen Quellen der Inszenierung und setzt sie in Bezug zur fertigen Bühnenproduktion, folgt dabei aber visuell und akustisch einer Logik des Traums, Albtraums, Wunschtraums.

HAUEN UND STECHEN ist ein Kollektiv von Künstler_innen aus Regie, Bühnenbild, Videokunst, das an einer neuen Musiktheatersprache arbeitet. Die Aufführungen, die stets Performance-Charakter haben, sind eine Übersetzung des Ursprungswerks in disparate Kunst-Räume und die Klangwelt eines Kollektivs.

Das Projekt ›Kitesh‹ ist Teil von »NOperas!« – einer Initiative des Fonds Experimentelles Musiktheater (feXm). In gemeinsamer Trägerschaft von NRW KULTURsekretariat und Kunststiftung NRW, in Kooperation mit Oper Halle, Oper Wuppertal und Theater Bremen.

Weitere Informationen zum Filmprojekt gibt es ›hier

›NOperas!: Kitesh‹
Musiktheater von »Hauen und Stechen« mit Musik von Alexander Chernyshkov und Nikolai Rimski-Korsakow aus der Oper ›Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fewronija‹
Film
Konzept/ Regie: Franziska Kronfoth
Bildschnitt: Rémi Dayre
Tonschnitt: Alexander Chernyshkov
Kamera: Martin Mallon, Rémi Dayre, Lutz Kretschmann
Animationen: Martin Mallon

Mit: Gina-Lisa Maiwald, Martin Gerke, Anke Berndt, Marlene Lichtenberg, Michael Zehe, Franziska Kronfoth, Maria Buzhor, Martin Mallon, Roman Lemberg, Andrej Lakisov

Staatskapelle Halle
Chor der Oper Halle
Ballettstudio Teska
Studierendenchor Chorespondenten

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑