Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Das Lächeln der Frauen" nach dem gleichnamigen Roman von Nicolas Barreau, Theater in der Josefstadt WienÖsterreichische Erstaufführung: "Das Lächeln der Frauen" nach dem...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Das Lächeln der Frauen" nach dem gleichnamigen Roman von Nicolas Barreau, Theater in der Josefstadt Wien

Premiere 14.01.2016, 20.00 Uhr, Kammerspiele. -----

Einer Anekdote nach lagen auf dem Nachttisch des großen Regisseurs Billy Wilder stets Papier und Stift, damit er sich Notizen machen konnte, sollte ihm im Traum die Idee zu einem neuen Film kommen. Und wirklich wachte er eines Nachts auf und sah den herrlichsten Filmplot in allen Einzelheiten vor sich.

 

Er griff zum Stift, machte sich eine Notiz und schlief im Wissen, den kostbaren Einfall auf dem Papier in Sicherheit gebracht zu haben, wieder ein. Aber als er den Zettel am nächsten Morgen las, stand da nur: "Boy meets Girl".

 

Wahrscheinlich war Wilder enttäuscht. Aber völlig zu Unrecht, denn es gibt tatsächlich nur wenige Geschichten, die so gut sind wie diese. Die Frage ist nur, wie erzählt man diese alte Geschichte so, dass sie uns berührt, als hätten wir sie noch nie zuvor gehört. Und auf diese Frage gibt Nicolas Barreau in seinem Roman Das Lächeln der Frauen eine wunderbar verspielte und charmante Antwort.

 

Aurélie Bredin, Besitzerin des Lokals Aux Temps des Cerises und "une fille de Paris" bis in die brünetten Haarspitzen, liest einen Roman mit dem Titel Das Lächeln der Frauen und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Rätselhafterweise scheint es eine Verbindung zwischen ihrem eigenen Leben und der Geschichte zu geben: Ihr Restaurant kommt darin vor und die Beschreibung der Hauptfigur trifft bis ins Detail auf Aurélie zu. Selbst ihr grünes Lieblingskleid findet darin Würdigung! Um das Rätsel zu lösen, beschließt sie, den Autor zu einem Abendessen in das Aux Temps des Cerises einzuladen. Dieser Robert Miller, ist wahnsinnig erfolgreich, dem Umschlagsfoto nach zu urteilen extrem gut aussehend und lebt, da er von seiner einzigen Liebe verlassen wurde, zurückgezogen und mit gebrochenem Herzen in einem englischen Cottage. Doch an diesen Miller ist kein Rankommen. Aurélie trifft im Verlag nur auf dessen Lektor André Chabanais. Dieser ist weder erfolgreich noch extrem gut aussehend, es umweht ihn auch nicht die bittersüße Aura eines gebrochenen Herzens; vielmehr ist er ein arroganter Verlagsheini, der zwischen ihr und einem romantischen "Dîner" mit Robert Miller steht.

 

Nach der erfolgreichen Verfilmung des gleichnamigen deutschen Bestsellers kommt nun diese sinnliche Liebeserklärung an die Literatur, eine Stadt und eine Frau auf die Bühne der Kammerspiele: Ruth Brauer-Kvam und Alexander Pschill, die in den erfolgreichen Glattauer-Uraufführungen „Gut gegen Nordwind“ und „Alle sieben Wellen“ Publikum und Kritik bezauberten, setzen ihre Paar-Karriere mit französischem Esprit in der Regie des jungen Schweizers Fabian Alder fort.

 

Bühnenfassung: Gunnar Dreßler

 

Regie

Fabian Alder

 

Bühnenbild und Kostüme

Nikolaus Frinke

 

Video

Moritz Grewenig

 

Dramaturgie

Silke Ofner

 

Licht

Franz Henmüller

 

Aurelie Bredin, Restaurantbesitzerin

Ruth Brauer-Kvam

 

André Chabanais, Lektor beim Verlag

Alexander Pschill

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑