Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Protection" von Anja Hilling in St. PöltenÖsterreichische Erstaufführung: "Protection" von Anja Hilling in St. PöltenÖsterreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Protection" von Anja Hilling in St. Pölten

Am Freitag, 25. Jänner 08 um 19.30 Uhr im Landestheater Niederösterreich

 

Ross und Lucy sind obdachlos. Lucy spielt tagsüber in den U-Bahn-Stationen Kontrabass. Ross beobachtet sie, denn er will Lucy beschützen, wenn ihr nachts der Instrumentenkasten als Schlafstätte dient. Vorsichtig nimmt Ross Kontakt zu ihr auf.

Zwei Männer treffen sich zufällig in einem Schwulen-Club. Vor Jahren hatten Marc und Marco ein Verhältnis miteinander. Doch seitdem hat Marc sich verändert: er trägt eine Beinprothese, die er unter seiner weiten Hose versteckt. Mit dem Bein ist sein Selbstwertgefühl verschwunden. Als Marco ihn anspricht, gerät Marcs Scheinwelt aus den Fugen.

 

Auf dem Weg zu einer Party klingelt Leon an der falschen Tür. Nazife öffnet ihm. Am nächsten Morgen treffen sich die beiden zufällig wieder. Plötzliche Nähe entsteht zwischen zwei Menschen, die beide von Liebe träumen.

 

Anja Hilling, Jahrgang 1975, studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste, Berlin. Mit ihrem Werk Protection wurde sie zu den Autorentheatertagen 2005 am Thalia Theater Hamburg eingeladen, wo das Stück in einer halbszenischen Aufführung in dernbRegie von Andreas Kriegenburg zu sehen war. Die Uraufführung fand im Oktober 2006 am Maxim Gorki Theater, Berlin statt. Bei der Kritikerumfrage von theater heute 2005 wurde Anja Hilling zur Nachwuchsautorin der Saison gekürt.

 

Mit Charlott von Blumencron l Klaus Haberl, Oliver Rosskopf

Regie Johannes Maile

Bühne in Zusammenarbeit mit Studierenden der Kunstuniversität Linz, Institut für Bildende Kunst und Kulturwissenschaften

Projektbetreuung Ursula Hübner

Kostüme Ilona Glöckel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑