Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: SONIA MUSHKAT von Savyon Liebrecht im Theater Nestroyhof Hamakom WienÖsterreichische Erstaufführung: SONIA MUSHKAT von Savyon Liebrecht im Theater...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: SONIA MUSHKAT von Savyon Liebrecht im Theater Nestroyhof Hamakom Wien

Premiere: Di, 15. April 2014, 20 Uhr, -----

Ein Stück über das grausame Rollenspiel sozialer Klassen sowie über das Festkrallen an

Charaktermasken. Der Keller eines ungarischen Herrenhauses, 1944: Die Schwestern Paula und Lidia, aus der reichen jüdischen Familie Mushkat, sind mit Lidias Sohn Albert vor den Nazis in den Untergrund geflüchtet, in das Untergeschoss des eigenen Hauses.

Dort versuchen sie sich provisorisch einzurichten bis die akute Gefahr von der Gestapo ins Ghetto und von dort nach Polen - in ein Vernichtungslager - geschickt zu werden, vorüber ist. Sonia, das Dienstmädchen eines befreundeten Rechtsanwalts, soll die Versteckten in den lebenspraktischen Dingen unterstützen, denn selbst im Krieg und in Lebensgefahr kann man sich im Hause Mushkat ein Leben ohne Bedienstete nicht vorstellen.

 

Zunächst sind die Hierarchien im Keller klar: Sonia wird - insbesondere von der verwöhnten Lidia - mit geübter, reichlich sozialsnobistischer Übertreibung als Untergebene behandelt: ihr wird der zugige Schlafplatz und die dünnste Matratze zugewiesen, ein Fehlgriff wird mit der Verbrennung ihrer Hände bestraft. Das kaum gebildete Bauernmädchen hat sich dem Schicksal ihrer Schicht zu unterwerfen. Im Kampf gegen ihre Peiniger nimmt Sonia Mushkat Stück für Stück die Fratze ihrer Unterdrücker an. Verhalten, Missverhalten und Entfremdung, Sonia Mushkat schlüpft mehr und mehr in die Rolle derer, die sie hasst.

 

Eben diese Struktur, das Annehmen, Festhalten, ja Festkrallen an den Charaktermasken, bei gleichzeitigem Aufbegehren gegen dieselben, macht Savyon Liebrechts Theaterstück zu einem faszinierenden Text, der im Theater Nestroyhof Hamakom eine wunderbare Stätte zur Entfaltung findet.

 

Nach dem großen Erfolg der Saison 2010/11 DIE BANALITÄT DER LIEBE, präsentiert das Theater

Nestroyhof Hamakom somit ein weiteres Stück der israelischen Autorin Savyon Liebrecht.

 

Mit: Babett Arens

Juliane Gruner

Katharina-Sara Huhn

Dominik Raneburger

 

Regie: Michael Gruner

Raum: Lydia Hofmann

Kostüm: Lucie Strecker

Dramaturgie: Jérôme Junod

Regieassistenz: Iris Harter

Aufführungsrechte: S. Fischer Verlag

 

Vorstellungen: 16., 17., 22.-26., 29., 30. April, 3., 6.-10. Mai

 

Kartenverkauf und Reservierungen:

Telefon: +43 1 8908836

e-mail: ticket@hamakom.at

web: www.hamakom.at

Abendkassa: 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑