Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
OTELLO von Giuseppe Verdi im THEATER HEIDELBERG OTELLO von Giuseppe Verdi im THEATER HEIDELBERG OTELLO von Giuseppe...

OTELLO von Giuseppe Verdi im THEATER HEIDELBERG

Premiere im Opernzelt am 18.3.11 um 19.00 Uhr. --

 

Otello ist das Unmögliche gleich dreifach gelungen: Trotz seiner dunklen Hautfarbe erlangte er Ehre und Ansehen in der venezianischen Gesellschaft, als Herkunftsloser Aufnahme in ihre höchsten Kreise und überdies die Liebe der schönen Patrizierin Desdemona.

 

Sie ist Anker und Angelpunkt seines Lebens. Dass Otello gleichwohl ein Außenseiter bleibt, begreift niemand so gut wie sein Fähnrich Jago. Er spinnt eine Intrige und setzt gekonnt den Hebel bei Otellos Verlustängsten an, bis dieser, überwältigt von Eifersucht, Desdemona erwürgt. In einem großen Decrescendo führt die Oper von den Jubelszenen der Massen am Hafen bis in die Enge von Desdemonas Kammer und zeigt die verzweifelte Isolation der Figuren. Gemeinsam mit dem überragenden Librettisten Arrigo Boito traf Verdi die tiefe Wahrheit des menschlichen Ausdrucks in Shakespeares Tragödie, die der englische Dramatiker einem Aperçu George Bernard Shaws zufolge ohnehin „im Stil der italienischen Oper schrieb“.

 

Der junge Regisseur Alexander Fahima studierte Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und inszenierte für das Theater Kiel und am Hamburger St. Pauli Theater. OTELLO ist seine erste Arbeit in Heidelberg.

 

Libretto von Arrigo Boito

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Cornelius Meister (18., 26. & 29.3.) / Dietger Holm / Joana Mallwitz

 

Regie Alexander Fahima

Bühne Bart Wigger

Kostüme Reinhard von der Thannen

Mitarbeit Kostüm Carolin Quirmbach

Choreographie Michael Bernhard

Choreinstudierung Jan Schweiger

Dramaturgie Tina Hartmann

 

Mit Carolyn Frank, Hye-Sung Na (18., 26. & 29.3.)/ Silke Schwarz; Michael Bachtadze, Aaron Judisch, Eleazar Rodriguez, Amadeu Tasca (18., 26. & 29.3.)/ Lucas Harbour, Wilfried Staber, Ray M. Wade, jr. (18. & 29.3.)/ Winfrid Mikus (26.3.)

 

Opernchor, Extrachor, Statisterie und Philharmonisches Orchester Heidelberg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑