Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Palermo, Palermo" - Ein Stück von Pina Bausch im Haus der Berliner Festspiele"Palermo, Palermo" - Ein Stück von Pina Bausch im Haus der Berliner Festspiele"Palermo, Palermo" - Ein...

"Palermo, Palermo" - Ein Stück von Pina Bausch im Haus der Berliner Festspiele

Gastspiel vom 16. – 19. Dezember 2016. -----

Das zu großen Teilen in Palermo entstandene Stück wurde seit seiner Uraufführung im Opernhaus Wuppertal am 17. Dezember 1989 weltweit in zahlreichen Gastspielen und auf Festivals gezeigt, nun ist es erstmalig in Berlin zu erleben.

 

Das Wuppertaler Tanztheater kehrt mit vier Vorstellungen von Palermo, Palermo auf die Bühne des Festspielhauses zurück, auf der es in Berlin zuletzt 2009 zu sehen war.

 

Bereits ab 16. September 2016 (bis 9. Januar 2017) präsentiert der

Martin-Gropius-Bau die Ausstellung Pina Bausch und das Tanztheater der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, entstanden in Kooperation mit der Pina Bausch Foundation.

Anlässlich des Gastspiels und der Ausstellung findet im Rahmen des Tanztreffens der Jugend (23. bis 30. September) ein Pina Bausch-Vermittlungsschwerpunkt statt.

Der Vorverkauf für die Ausstellung im Martin-Gropius-Bau läuft bereits, für die Aufführungen von „Palermo Palermo“ im Haus der Berliner Festspiele beginnt der Vorverkauf heute, 14 Uhr.

 

Pina Bausch, geboren 1940 in Solingen, gestorben 2009 in Wuppertal, erhält ihre Tanzausbildung an der Essener Folkwang-Hochschule unter Leitung von Kurt Jooss. Hier erlernt sie eine exzellente Tanztechnik. Als der Wuppertaler Intendant Arno Wüstenhöfer sie zur Spielzeit 1973/74 als Choreografin verpflichtet, benennt sie das Ensemble schon bald in Tanztheater Wuppertal um. Unter diesem Namen erlangt die Kompanie, obwohl anfänglich umstritten, mit den Jahren Weltgeltung. Ihre Verknüpfung von poetischen und Alltagselementen beeinflusst entscheidend die internationale Tanzentwicklung. Weltweit mit den höchsten Preisen und Ehrungen ausgezeichnet, zählt Pina Bausch zu den bedeutendsten Choreografinnen der Gegenwart.

 

Palermo Palermo

Ein Stück von Pina Bausch

In Koproduktion mit dem Teatro Biondo Stabile, Palermo und Andres Neumann International

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

 

Inszenierung und Choreographie Pina Bausch

Bühne Peter Pabst, Kostüme Marion Cito

Musikalische Mitarbeit Matthias Burkert

Uraufführung 17. Dezember 1989, Opernhaus Wuppertal

Mit den Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Musik Edvard Grieg, Niccolo Paganini, Musik aus Süditalien, Afrika, Japan und Schottland, Renaissancemusik, Blues und Jazz aus Amerika

 

 

Vorstellungen am 16., 17., 18. und 19. Dezember 2016, jeweils 19.30 Uhr im Haus der Berliner Festspiele

Informationen und Tickets (Tickets ab 14 Uhr)

Telefonisch unter +49 (0)30 254 89 100

 

Pina Bausch und das Tanztheater

Ausstellung vom 16. September 2016 bis 9. Januar 2017

im Martin-Gropius-Bau

www.gropiusbau.de

Presseanfragen zur Ausstellung

Sven Bergmann, Tel +49 228 9171–204

bergmann@bundeskunsthalle.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑