Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PEER GYNT von Henrik Ibsen im Staatstheater KasselPEER GYNT von Henrik Ibsen im Staatstheater KasselPEER GYNT von Henrik...

PEER GYNT von Henrik Ibsen im Staatstheater Kassel

Premiere: 3.Oktober 2009, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Peers Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Seine maßlosen Lügen und sein Größenwahn treiben nicht nur seine Mutter Aase zur Verzweiflung. Sein Wunsch ist es König, ja Kaiser zu werden.

Er entführt die reiche Bauerntochter Ingrid an deren Hochzeitstag, lässt sie aber bald sitzen, weil er Solveig schöner und reiner findet. Vor der wütenden Dorfgesellschaft flieht er daraufhin in die Welt der Trolle. »Sei dir selbst genug« ist dort das Lebensmotto. Doch bevor sie ihm den schielenden Blick beibringen und ihn mit der »Grünen«, der Tochter des Trollkönigs, vereinigen, rettet er sich noch rechtzeitig in Solveigs Arme. Da taucht die Grüne auf und präsentiert Peer ein Kind – Ergebnis seiner gedanklichen Begierden. Peer verlässt Solveig, die geliebte Mutter stirbt in seinen Armen, und er entflieht aus der Enge des norwegischen Fjords in die Fremde: Er bereist die Welt, wird Unternehmer und Prophet, Goldgräber, Philosoph und Reeder – aus wechselnden Identitäten schlägt er Kapital. Endlich krönt man ihn im Irrenhaus zum »Kaiser der Selbstsucht«.

 

Als er in seine Heimat zurückkehrt, muss er erkennen, dass das »Gyntsche Ich« wie eine Zwiebel, die Schicht um Schicht gehäutet wird, ohne Kern ist und nur das Nichts offen legt. Er trifft einen Knopfgießer, der ihn umschmelzen soll, es sei denn, er findet jemanden, der bezeugt, dass er sein Leben lang er selbst gewesen ist. Eine verzweifelte Suche beginnt …

 

Deutsche Fassung von Peter Stein und Botho Strauß

 

NSZENIERUNG: Sebastian Schug,

BÜHNE: Christian Kiehl,

KOSTÜME: Nicole Zielke

 

MIT: Peter Elter (Peer Gynt), Alina Rank (Solveig u.a.), Eva-Maria Keller (Aase u. a.). Hans-Werner Leupelt (Trollkönig u. a.) Anke Stedingk (Koch u.a.), Birte Leest (Knopfgießer u.a.), Björn Bonn (Herr Schreibfeder u.a.)

 

Weitere Termine: 8., 10., 28., 31. Oktober

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑