Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PEER GYNT von Henrik Ibsen im Staatstheater KasselPEER GYNT von Henrik Ibsen im Staatstheater KasselPEER GYNT von Henrik...

PEER GYNT von Henrik Ibsen im Staatstheater Kassel

Premiere: 3.Oktober 2009, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Peers Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Seine maßlosen Lügen und sein Größenwahn treiben nicht nur seine Mutter Aase zur Verzweiflung. Sein Wunsch ist es König, ja Kaiser zu werden.

Er entführt die reiche Bauerntochter Ingrid an deren Hochzeitstag, lässt sie aber bald sitzen, weil er Solveig schöner und reiner findet. Vor der wütenden Dorfgesellschaft flieht er daraufhin in die Welt der Trolle. »Sei dir selbst genug« ist dort das Lebensmotto. Doch bevor sie ihm den schielenden Blick beibringen und ihn mit der »Grünen«, der Tochter des Trollkönigs, vereinigen, rettet er sich noch rechtzeitig in Solveigs Arme. Da taucht die Grüne auf und präsentiert Peer ein Kind – Ergebnis seiner gedanklichen Begierden. Peer verlässt Solveig, die geliebte Mutter stirbt in seinen Armen, und er entflieht aus der Enge des norwegischen Fjords in die Fremde: Er bereist die Welt, wird Unternehmer und Prophet, Goldgräber, Philosoph und Reeder – aus wechselnden Identitäten schlägt er Kapital. Endlich krönt man ihn im Irrenhaus zum »Kaiser der Selbstsucht«.

 

Als er in seine Heimat zurückkehrt, muss er erkennen, dass das »Gyntsche Ich« wie eine Zwiebel, die Schicht um Schicht gehäutet wird, ohne Kern ist und nur das Nichts offen legt. Er trifft einen Knopfgießer, der ihn umschmelzen soll, es sei denn, er findet jemanden, der bezeugt, dass er sein Leben lang er selbst gewesen ist. Eine verzweifelte Suche beginnt …

 

Deutsche Fassung von Peter Stein und Botho Strauß

 

NSZENIERUNG: Sebastian Schug,

BÜHNE: Christian Kiehl,

KOSTÜME: Nicole Zielke

 

MIT: Peter Elter (Peer Gynt), Alina Rank (Solveig u.a.), Eva-Maria Keller (Aase u. a.). Hans-Werner Leupelt (Trollkönig u. a.) Anke Stedingk (Koch u.a.), Birte Leest (Knopfgießer u.a.), Björn Bonn (Herr Schreibfeder u.a.)

 

Weitere Termine: 8., 10., 28., 31. Oktober

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑