Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Pelléas et Mélisande« von Claude Debussy - Semperoper Dresden»Pelléas et Mélisande« von Claude Debussy - Semperoper Dresden»Pelléas et Mélisande«...

»Pelléas et Mélisande« von Claude Debussy - Semperoper Dresden

Premiere ist am 24. Januar 2015 um 19 Uhr. -----

Auf der Suche nach einer ganz eigenen Welt schuf Claude Debussy nach dem symbolistisch-irisierenden Schauspiel von Maurice Maeterlinck ein Traumstück, eine introvertiert-verrätselte Oper, aus der die Stimme des Unbewussten zu sprechen scheint.

 

Aller Dramatik entbunden, ist die rezitativisch-deklamatorische Musik laut Debussy »Schilderung dessen, was in der Natur nicht sichtbar ist«. Unterschwellig souffliert sie uns seelische Prozesse von der Entfremdung derer, die ehelich zusammengehören, und vertraut uns die Tragödie zwischen den unglücklich Liebenden Pélleas und Mélisande an. Im Jahre 1902 in Paris uraufgeführt, musste das Werk im einerseits nachwagnerschen und andererseits veristischen Kontext befremden, so singulär kam Debussys »Drame lyrique« daher. Doch lange Zeit verging nicht, bis dies unerhört magische Werk seinen Siegeszug um die Welt antrat. Genauso einzigartig wie international erfolgreich für die heutige Zeit ist die längst Kultstatus genießende katalanische Theatergruppe La Fura dels Baus, die das Werk in Szene setzen wird – spektakulär, bewegt, bildgewaltig und abseits jeder Tradition.

 

Viele Fragen wirft Claude Debussys »Pelléas et Mélisande« auf, Fragen nach der Liebesfähigkeit und Vertrauenswürdigkeit innerhalb einer Familie und nach deren Dekadenz, die für die Haltung einer ganzen Gesellschaft steht. Diese Fragen wird Regisseur Àlex Ollé inszenieren, doch nicht, um Antworten darauf zu geben, sondern um sie wirken zu lassen auf die Zuschauer. Geleitet von den unbewussten Motiven der Figuren und ihrem traumwandlerisch-geheimnisvollen Agieren schaffen Ollé, sein Bühnenbildner Alfons Flores und sein Kostümbildner Lluc Castells eine mystisch aufgeladene Welt, in der das Wasser, in dem sich die Figuren bespiegeln, das Gold von Mélisandes Haaren und Ehering und die dornigen Schlingen eines unheimlichen Waldes Ausdruck der Wünsche und Triebe der Protagonisten sind.

 

Mit Àlex Ollé stellt sich ein Gründungsmitglied der katalanischen Theatertruppe La Fura dels Baus in Dresden vor.

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Marc Soustrot

Inszenierung Àlex Ollé (La Fura dels Baus)

Bühnenbild Alfons Flores

Kostüme Lluc Castells

Licht Marco Filibeck

ChorWolfram Tetzner

Dramaturgie Anna Melcher

 

Mélisande Camilla Tilling

Geneviève Christa Mayer

Pelléas Phillip Addis

Golaud Oliver Zwarg

Arkel Tilmann Rönnebeck

Yniold Tölzer Knabenchor

Ein Arzt Tomislav Lucic

 

Sächsischer Staatsopernchor Dresden

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Werkeinführung (kostenlos) 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Foyer des 3. Rangs

 

Weitere Vorstellungen finden am 26. Januar, am 1., 5., 8. und 11. Februar 2015 statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑