Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Penthesilea“ von Othmar Schoeck in Dresden„Penthesilea“ von Othmar Schoeck in Dresden„Penthesilea“ von Othmar...

„Penthesilea“ von Othmar Schoeck in Dresden

Am 10. Februar 2008 um 18.00 Uhr erlebt die Oper ihre Premiere in der Semperoper und kehrt damit an den Ort der Uraufführung zurück.

 

«Vorüberrauschen wie im Sturmwind» solle seine Oper, so der Komponist Schoeck, der zudem das Libretto nach Heinrich von Kleists gleichnamigem Drama erstellte.

Nicht nur durch ihre klangliche Kühnheit und Wucht ist die «Penthesilea» mit Richard Strauss’ «Elektra» in Beziehung gesetzt worden. Beide Musikdramen treiben ruhelos der Katastrophe entgegen. Auch die grausame Offenlegung von menschlichen Abgründen der Titelheldinnen und nicht zuletzt der gemeinsame Uraufführungsort Dresden verdeutlichen die Nähe beider Werke. Mit «Penthesilea» kommt eines der großen Musiktheaterwerke der ersten Hälfte des

20. Jahrhunderts auf die Bühne seiner Erstaufführung zurück, wo es am 8. Januar 1927 mit großer Begeisterung aufgenommen wurde. Das Werk des häufig als «letzten Romantiker» bezeichneten Schoeck überraschte in seiner musikalischen Expressivität, mit der es den Anschluss an die Avantgarde der damaligen Zeit demonstrierte.

 

Die Oper entstand auf der Grundlage des lange Zeit als unspielbar geltenden Dramas von Kleist. Die zentralen Gestalten Penthesilea und Achilles sind in ihren konträren gesellschafts- und geschlechtsbedingten Verhaltensmustern gefangen. Daraus resultierende tragische Missverständnisse bestimmen den Handlungsverlauf. Unter Beibehaltung der originalen Verse, allerdings mit einer für das Musiktheater notwendigen Straffung, zollte der Komponist den oft unvermittelt wechselhaften Stimmungen der Kleistschen Sprache Respekt: «Die eigentliche Melodie bilden die Verse Kleists, die Musik gibt dazu nichts als Harmonie und Rhythmus».

 

Alles ist konsequent verdichtet auf den Konflikt beider Protagonisten, den Kampf der Geschlechter und die Wechselspannung von Liebe und Hass: Im Kampf wird die Amazonenkönigin von Achilles besiegt, der sich in sie verliebt hat und sie nun für sich gewinnen will. Laut Amazonenrecht darf sich eine Kriegerin nur mit dem Mann vereinen, den sie siegreich im Krieg bezwang. So gibt sich Achill der aus einer Ohnmacht erwachenden Penthesilea als ihr im Kampf unterlegen aus. Das beginnende Liebesglück, auf einer Täuschung basierend, hält nur so lange, bis Penthesilea die Wahrheit über ihre Niederlage erfährt und ihre Liebe in Hass umschlägt. So gekränkt, kann sie Achill für sein Angebot eines erneuten Zweikampfes nur verachten und erkennt nicht, dass er waffenlos kommt, um sich von ihr besiegen zu lassen. So tötet und zerfleischt sie ihn in blinder Raserei.

 

Unter der musikalischen Leitung von Gerd Albrecht ist Iris Vermillion in der Titelpartie zu hören. Ihr männlicher Gegenpart Achilles ist mit Markus Nieminen besetzt. In weiteren Partien singen u.a. Milana Butaeva (Prothoe), Stephanie Atanasov (Meroe) und Sofi Lorentzen (Oberpriesterin). Günter Krämer inszeniert das Werk im Bühnenbild von Jürgen Bäckmann und mit den Kostümen von Falk Bauer. Der Staatsopernchor wird einstudiert von Ulrich Paetzholdt, die Choreografie besorgt Otto Pichler.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑